BUNDESRATSWAHLEN: Frick statt Graber?

Der Luzerner CVP-Ständerat Konrad Graber nimmt sich aus dem Rennen für die Bundesratswahlen. Dafür signalisierte der Schwyzer Bruno Frick, dass er sich eine Kandidatur vorstellen könnte.

Drucken
Teilen
Bruno Frick. (Bild Chris Iseli/ Neue LZ)

Bruno Frick. (Bild Chris Iseli/ Neue LZ)

«Ich bin nicht Kandidat», sagte Graber am Samstag am Rande des CVP-Parteitages in Cham gegenüber der «Zentralschweiz am Sonntag», nachdem sein Name vor ein paar Tagen ins Spiel gebracht worden war.

Dafür signalisierte der Schwyzer CVP-Ständerat Bruno Frick, dass er sich eine Bundesratskandidatur vorstellen könnte. «Wenn sich für die CVP eine Chance ergibt, bin ich bereit, mir das gut zu überlegen», machte der Anwalt und Notar deutlich.

Es wäre nicht das erste Mal, dass Frick eine Bundesratskandidatur ins Auge fasst. 1999 wurde er von der CVP des Kantons Schwyz ins Rennen geschickt. Bei der fraktionsinternen Ausmarchung zog der 57-Jährige dann aber den Kürzeren.

red./kst

Den ausführlichen Artikel lesen Sie in der Zentralschweiz am Sonntag.