BURKA: Regierung ist gegen Verschleierungsverbot

Verschleierte Frauen: Das will die Schwyzer Regierung auf ihrem Kantonsgebiet nicht. Das Verbot ginge viel zu weit.

Drucken
Teilen

Die Schwyzer Regierung empfiehlt das Postulat von Martin Inderbitzin (SVP) zur Ablehnung. Dieser hatte gefordert, dass praktisch jede Verschleierung im öffentlichen Raum verboten werden soll, weil es «mit unserer Kultur nicht vereinbar sei».

Die Regierung hält in ihrer Antwort fest, dass vom Verschleierungsverbot nicht nur muslimische Frauen betroffen wären, sondern auch «Gewänder von bestimmten Frauenorden sowie Kopftücher.» Denkbar wäre nach Ansicht der Regierung nur ein Verbot von Nikab (Komplettschleier) und Burka (Augen mit Stoffgitter bedeckt).

Die Regierung verweist auf eine Umfrage: In der Schule habe es praktisch keine Probleme gegeben. Auch die Gemeindeverwaltungen und die Schwyzer Polizei wüssten von keinen Problemen wegen verschleierten Frauen. Diese seien in Einkaufszentren und Fremdenverkehrsorten vereinzelt gesehen worden.

rem