Bushof-Siegerprojekt aus Schwyz

Ein Bushofkonzept «mit prägendem, ortsplanerischem Charakter» ist mit dem ersten Preis des Projektwettbewerbes ausgezeichnet worden. Alle elf eingereichten Bushof-Projekte werden dem Publikum nun vorgestellt, das auch über den erforderlichen Kredit abstimmen wird.

Drucken
Teilen
Visualisierung des Siegerprojekts. Der Bushof ist als einheitlicher Platz gestaltet; die Aufenthaltsräume sind überdacht und dem Forum der Schweizer Geschichte ein durchgehender Sockel vorgelagert. (Bild: pd)

Visualisierung des Siegerprojekts. Der Bushof ist als einheitlicher Platz gestaltet; die Aufenthaltsräume sind überdacht und dem Forum der Schweizer Geschichte ein durchgehender Sockel vorgelagert. (Bild: pd)

Das Projekt wurde durch die BSS Architeken AG Schwyz erarbeitet und bildet nun die Grundlage für die Konkretisierung eines neuen Bushofes in Schwyz. Dies geht aus einer Medienmitteilung der Gemeinde Schwyz hervor.

Eine neue Gestaltung und Verkehrsführung auf dem Bushof in Schwyz tue dringend Not, schreibt die Gemeinde weiter. Die Anlage weise bau- und verkehrstechnische Mängel auf, biete kaum Passagierkomfort und lasse eine einheitliche Information der Fahrgäste im öffentlichen Busverkehr vermissen.

Die Gemeinde hatte deshalb mit dem Kanton einen zweistufen Projektwettbewerb lanciert; elf anonyme Planungsteams hatten ihre Konzeptansätze zur Gestaltung des Bushofes, der Bahnhofstrasse und der Hofmatt Schwyz eingereicht. Vier davon wurden zu konkreten Projekten ausgearbeitet und beurteilt. Das mit dem ersten Preis ausgezeichnete Projekt überzeuge durch die hohe Betriebstauglichkeit, hält die Jury in der Schlussbeurteilung fest.

Vorplatzsituationen an der Bahnhofstrasse

Das Siegerprojekt gebe dem Bushof einen eigentlichen Platz-Charakter, so die Mitteilung. Im ganzen Bereich der wichtigsten Haltestelle im regionalen öffentlichen Busverkehr wird eine Tempo-20 Zone vorgeschlagen, im direkten Einzugsbereich bleibt der Vortritt des öffentlichen und Langsamverkehrs dank einer Tempo-30 Zone ebenfalls gewahrt. Eine Überdachung im Zentrum sowie ein durchgehender nutzbarer Sockel zum Forum der Schweizer Geschichte prägen das äussere Erscheinungsbild.

Gerade die Nutzung dieses Sockels vor dem ehemaligen Zeughaus könne nach übereinstimmender Meinung der Jury «erheblich zur Attraktivität des Bushofes beitragen». Das Projekt sehe auch «Aufwertungsmassnahmen» entlang der Bahnhofstrasse vor.

Wie die Gemeinde weiter schreibt, werde das Siegerprojekt nach Abschluss des Wettbewerbes bis zur Baueingabereife bearbeitet. Gleichzeitig wird dazu ein Kostenvoranschlag erstellt. Dieser würde die Basis für die Einholung eines Baukredites bilden; die erforderliche Abstimmung über den Baukredit im nächsten Jahr erfolgen. 2014 könnte mit der Realisierung des Projektes begonnen werden.

Die im Rahmen des Planungswettbewerbes «Bushof – Bahnhofstrasse – Hofmatt» eingereichten Arbeiten werden vom 18. bis 20. Mai 2012 im MythenForum Schwyz öffentlich ausgestellt.

pd/kst