CALFEISENTAL/GOLDAU: Goldauer Bartgeier fliegt jetzt eigenständig

Die Ansiedlung des Bartgeiers in den Schweizer Nordalpen ist gelungen. Zur Diskussion steht, ob in Zukunft in Schwyz und Uri Geier ausgesetzt werden.

Merken
Drucken
Teilen
Sardona auf seinem Jungfernflug Ende Juni. (Bild swild.ch)

Sardona auf seinem Jungfernflug Ende Juni. (Bild swild.ch)

Die drei Jungtiere Sardona, Kira und Ingenius, die im vergangenen Juni im Sarganserland ausgewildert wurden, sind inzwischen selbständig und weiten ihre Fluggebiete immer weiter aus. Dies schreibt die Stiftung Bartgeier in einer Mitteilung. Noch Mitte September streiften die Bartgeier in der Region Sarganserland und Glarus umeher.

Ins Berner Oberland aufgebrochen
Das junge Bartgeiermännchen Sardona, das aus dem Natur- und Tierpark Goldau stammt, und Ingenius haben sich nun gemeinsam auf eine erste grosse Erkundungstour gemacht und das Berner Oberland besucht. Laut Mitteilung stehen die Chancen gut, dass die Bartgeier nach einigen Wanderjahren wieder in die Auswilderungsregion zurückkehren, um sich in diesem Gebiet fest anzusiedeln.

Auswilderung in Schwyz oder Uri
Aufgrund des guten Erfolges im Calfeisental beabsichtigt die Stiftung Pro Bartgeier, die jährlichen Auswilderungen vorderhand weiter an diesem Standort durchzuführen. Mittelfristig ist jedoch in Absprache mit den Kantonen eine Verlagerung der Auswilderungen nach Glarus, Schwyz oder Uri geplant.

pd/rem