«Chüechlibunker» weiter militärisch nutzen

Das einst geplante Ausbildungszentrum für militärische Sicherheit wird nicht in der Gemeinde Schwyz realisiert. Das VBS-Gelände im Wintersried wird weitgehend frei. Der Gemeinderat Schwyz hofft, dass der «Chüechlibunker» trotz dieses Verzichtes weiterhin ganzjährig und zu bisherigen Konditionen von der Armee gemietet wird.

Drucken
Teilen
Geht es nach dem Willen des Gemeinderates, soll der «Chüechlibunker» in Schwyz weiterhin militärisch genutzt werden. (Bild: PD)

Geht es nach dem Willen des Gemeinderates, soll der «Chüechlibunker» in Schwyz weiterhin militärisch genutzt werden. (Bild: PD)

Die Gemeinde Schwyz war und ist vom Abbau der Arbeitsplätze des VBS stark betroffen. Nach der Betriebsschliessung des eidgenössischen Zeughauses Seewen war als Teilkompensation die Realisierung eines Ausbildungszentrums für militärische Sicherheit in Aussicht gestellt worden. Dieser Plan ist geplatzt, heisst es in einer Medienmitteilung der Gemeinde Schwyz vom Donnerstag. Gemäss neuem Stationierungskonzept der Armee wird das dafür vorgesehene VBS-eigene Areal Wintersried weitestgehend aufgegeben. Die bisher dort stationierte Mobile Territorialpolizei wird nach Arth-Goldau verlegt.

Der Gemeinderat Schwyz «muss sich damit wohl abfinden», heisst es in der Mitteilung weiter. Er bekräftige jedoch sein grosses Interesse, den bestehenden Mietvertrag für die militärische Nutzung der Gemeindebaute «Chüechlibunker» zu den heutigen Konditionen zu verlängern.

Mietvertrag läuft Ende 2017 aus

Der «Chüechlibunker» ist ursprünglich für eine militärische Belegung gebaut. In die Optimierung dieser Zweckbestimmung wurde in den letzten Jahren mehr als eine Viertelmillion Franken investiert. Im Stationierungskonzept der Armee wird nun noch eine Belegung von weniger als 50 Prozent prognostiziert.

Es gebe laut Gemeinderat sogar Anzeichen für ein noch deutlicheres Absinken der ganzjährig von der Armee gemieteten Unterkunft: Den hier stationierten Truppen stehen die Areale des ehemaligen Zeughauses Seewen sowie neu des Militärische-Sicherheit-Standortes Wintersried voraussichtlich nicht mehr im bisherigen Umfang als Übungsgelände und anderweitig genutzte Infrastruktur zur Verfügung. Damit drohe die Gefahr, dass der per Ende 2017 auslaufende Mietvertrag für den «Chüechlibunker» nicht mehr zu den aktuellen Konditionen verlängert werden könnte.

«Sinken jedoch Belegung und damit verbunden die Mieteinnahmen unter ein gewisses Mass ab, drängt sich eine Beurteilung für die langfristige, eventuell anderweitige Nutzung dieses gemeindeeigenen Objektes an zentraler Lage auf.» Dies hält der Gemeinderat Schwyz in einem Schreiben an die kantonale Regierung fest. Sie kann sich bis Ende Januar 2014 vernehmlassend zum Stationierungskonzept der Armee äussern.

(Mit)Nutzung des Wintersried möglich

Das mit dem Rückzug der Territorialpolizei sowie der Aufgabe des Liq-Shop weitgehend frei werdende Areal Wintersried soll künftig zivil genutzt werden. An den entsprechenden Planungen wünscht die Gemeinde Schwyz dabei zu sein. Das Areal samt Bauten und Infrastruktur könnte sich nämlich für eine Teilnutzung für öffentliche Zwecke eignen. Diese sowohl in kommunalen wie regionalem Interesse liegende Option soll ernsthaft geprüft und in die Verhandlungen über die künftige Nutzung eingebracht werden.

pd/zim