Das Hölloch wächst weiter

Immer wieder entdecken die Forscher in Muotathal, der grössten Höhle der Schweiz, neue Gänge. Und die Experten Roman Schelbert und Thomas Schilter sind überzeugt: Es geht noch viel weiter.

Drucken
Teilen
Zieht viele Forscher und Abenteurer an: das Hölloch im Muotatal. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)

Zieht viele Forscher und Abenteurer an: das Hölloch im Muotatal. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)

Beklemmende Dunkelheit und enge, verwinkelte Höhlen: Dort, wo viele sich fürchten, sind die beiden Höhlenforscher Roman Schelbert und Thomas Schilter mit Leidenschaft dabei. In ihrer Freizeit vermessen und erforschen sie das Hölloch und andere Höhlen im Muotathaler Karstgebiet.

Im vergangenen Winter vermass die Arbeitsgemeinschaft Höllochforschung (AGH) den 200. Kilometer. Damit ist das Hölloch eines der grössten Höhlensysteme der Welt. Auf vierzehn Stunden schätzt Schilter die Zeit, um vom Basiseingang zum hintersten Winkel zu kommen, der vermessen wurde. Doch wie gross ist das Höhlensystem wirklich? Beide Forscher wollen sich auf keine Schätzung einlassen: «Nur so viel: Es hat noch viel Hohlraum», sagt Schelbert. Dass es die weltweit grösste Höhle sein könnte, glauben sie nicht. Diese heisst Mammoth Cave und liegt in Kentucky USA. Sie erreicht eine Länge von über 627 Kilometern.

Sandro Portmann

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Sonntag in der Zentralschweiz am Sonntag oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.