Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

DAUERREGEN: Regen: Gefahrenstufe 4 für die Zentralschweiz

Das Regenwetter nimmt kein Ende: Ein Tief sorgt am Wochenende für intensive Niederschläge. Das Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie MeteoSchweiz warnt vor starkem Niederschlag. In der Zentralschweiz gilt Gefahrenstufe 4 von 5.
Pd/Rem/Chg/Nop
Düstere Regenwolken über der Stadt Zug, aufgenommen am 28. Mai. (Bild: Leserbild Daniel Hegglin)

Düstere Regenwolken über der Stadt Zug, aufgenommen am 28. Mai. (Bild: Leserbild Daniel Hegglin)

Ab dem (heutigen) Freitag kündigen sich im Norden grosse Regenmengen an. Ein Tief über Polen führt im Laufe des Tages zu einem starken Tiefdruckgebiet in der gesamten Nord- sowie Westschweiz. Speziell in den zentralen und östlichen Landesteilen muss mit sehr viel Regen, stellenweise innert kurzer Zeit, gerechnet werden. Das Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie Meteo Schweiz warnt nun vor starkem Niederschlag. Die Meteorologen erwarten gebietsweise Niederschlagsmengen zwischen 90 mm bis 110 mm und lokal bis 150 mm. Darum aktualisiert Meteo Schweiz regelmässig die Gefahrenkarte. In Teilen der Zentralschweiz herrscht gar die Gefahrenstufe 4, das bedeutet intensiver Dauerregen mit 110 bis 150 Millimeter Wasser, also 110 bis 150 Liter pro Quadratmeter.

Wegen Gefahr: Reusswehr geht komplett auf

In Luzern wurde deshalb am Freitag vorsorglich das Reusswehr ganz geöffnet und die Abflussmenge aus dem Vierwaldstättersee erhöht, wie das Regionaljournal auf www.srf.ch berichtet. Die grössere Abflussmenge ist laut Albin Schmidhauser, Leiter der Abteilung für Naturgefahren des Kantons Luzern, für den Unterlauf der Reuss kein Problem. Kritisch werde die Situation erst, wenn es mehrere Tage anhaltend regne und zudem die Kleine Emme viel Wasser in die Reuss führe.

Grund für die erwarteten, intensiven Niederschläge sind zwei Luftmassenzonen (ein Hoch über den Azoren und ein Tief über Mittel- und Osteuropa), die am Wochenende direkt über dem Norden der Schweiz aufeinanderprallen.

Hochwasser und Erdrutsche drohen

Weil die Böden derzeit bereits mit viel Wasser voll gesogen sind und zum vielen Regen auch noch reichlich Schmelzwasser hinzukommt, besteht erhöhtes Unwetterpotential. Die Schneefallgrenze steigt von rund 1300 bis 1500 Metern am Freitag auf über 2000 Metern am Samstag. Laut MeteoNews muss mit Hochwasser, Überschwemmungen, Erdrutschen und Murgängen gerechnet werden.

Erst im Verlaufe des Sonntags dürfte sich die Lage entspannen und zum Wochenstart sorgt ein Azorenhoch voraussichtlich für freundliche Verhältnisse und steigende Temperaturen.

Auch das Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie MeteoSchweiz warnt bereits am Donnerstag für Freitag und Samstag vor Dauerregen und der Unwettergefahren-Stufe 3 von 5. Die intensivste Phase erwartet MeteoSchweiz vom Samstag bis in die frühen Morgenstunden am Sonntag.

HINWEIS:
Die Prognosen finden Sie laufend aktualisiert auf www.luzernerzeitung.ch/wetter

Werden Sie Leserreporter

Wie stark regnet es bei Ihnen? Ist ein Bach über die Ufer getreten? Schicken Sie uns Ihre Wetter-Bilder via Leserbild-Formular – allfällige Videos des Unwetters schicken Sie bitte an redaktion.online@luzernerzeitung.ch (mit Angabe des Aufnahmeortes sowie Ihrem Vor- und Nachnamen).

Der Regenschirm wird auch dieses Wochenende im Einsatz stehen. (Symbolbild Keystone)

Der Regenschirm wird auch dieses Wochenende im Einsatz stehen. (Symbolbild Keystone)

Die Gefahrenkarte des Bundes macht es deutlich: In der Zentralschweiz besteht Gefahrenstufe 4, das bedeutet «grosse Gefahr». (Bild: meteoschweiz.admin.ch)

Die Gefahrenkarte des Bundes macht es deutlich: In der Zentralschweiz besteht Gefahrenstufe 4, das bedeutet «grosse Gefahr». (Bild: meteoschweiz.admin.ch)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.