Der Absatz darf nicht auf den Boden

80 Kinder machen heuer beim Preisnüsseln in Ibach mit. Mädchen und Jungs. Alterskategorien gibt es keine. Bereits ganz Kleine zeigen deshalb ihr Können

Drucken
Teilen
Stilstudie vom Kinderpreisnüsseln in Ibach. (Bild: Laura Zambelli/Neue SZ)

Stilstudie vom Kinderpreisnüsseln in Ibach. (Bild: Laura Zambelli/Neue SZ)

Kaum ertönt das Getrommel der Tambouren, kommt Bewegung in die kleinen Kinderfüsse. Scheinbar federleicht hüpfen die Kinder von einem Bein aufs andere. Mit konzentriertem Gesichtsausdruck nüsseln die kleinen Maschgraden um die Wette. Ob als Blätz, Zigeunerin oder Domino: Die Kinder geben am Preisnüsseln auf dem Pausenplatz des Christophorus-Schulhauses in Ibach ihr Bestes. Jeweils zwei Minuten dauert der Narrentanz, der von Eltern und Bekannten mit Stolz angesehen wird. «Man darf das nicht unterschätzen. Die zwei Minuten haben es in sich», sagt Patrick Hutter, der Vizepräsident der Ibächler Fasnachtsrott.

Bild: Laura Zambelli/Neue SZ
15 Bilder
Bild: Laura Zambelli/Neue SZ
Bild: Laura Zambelli/Neue SZ
Bild: Laura Zambelli/Neue SZ
Bild: Laura Zambelli/Neue SZ
Bild: Laura Zambelli/Neue SZ
Bild: Laura Zambelli/Neue SZ
Bild: Laura Zambelli/Neue SZ
Bild: Laura Zambelli/Neue SZ
Bild: Laura Zambelli/Neue SZ
Bild: Laura Zambelli/Neue SZ
Bild: Laura Zambelli/Neue SZ
Bild: Laura Zambelli/Neue SZ
Bild: Laura Zambelli/Neue SZ
Bild: Laura Zambelli/Neue SZ

Bild: Laura Zambelli/Neue SZ

Ein ziemliches Gezappel

80 Kinder machen heuer beim Preisnüsseln mit. Mädchen und Jungs. Alterskategorien gibt es keine. Bereits ganz Kleine zeigen deshalb ihr Können. Nüsseln habe gemäss Hutter sowieso nichts mit dem Alter zu tun: «Ein Siebenjähriger tanzt manchmal besser als ein Zwölfjähriger.» Gelegentlich sehe man ein ziemliches Gezappel, doch das störe niemanden. «Hauptsache, für Nachwuchs ist gesorgt», freut sich Hutter. Seine Kinder sind jedenfalls schon seit Wochen aufgeregt. «Bei uns wird zu Hause mit einer CD geübt und vorgetanzt.»

Auch Lynn Gasser hat sich fleissig vorbereitet. Die Neunjährige ist zum ersten Mal am Preisnüsseln mit dabei und ist mit ihren Freundinnen als Bajazzomeitli unterwegs. «Ich bin gespannt, ob ich zwei Minuten durchtanzen kann, und ob ich auf den Zehenspitzen bleiben kann», sagt sie, bevor es losgeht. Denn dies wird durch die wachsamen Augen der Kampfrichter beobachtet. Wenn nicht im Takt genüsselt wird oder nach dem ersten Abspicken die Absätze den Boden berühren, gibt es nämlich Punktabzug.

Laura Zambelli / Neue SZ