Der Adligenswiler Amadeus Soszka schafft's doch noch in den Recall von «DSDS»

Der 22-jährige Amadeus aus Adligenswil ist zum zweiten Mal bei «Deutschland sucht den Superstar» angetreten, nachdem er vor zwei Jahren bereits in den Castings scheiterte. Es war auch heuer knapp, jedoch hat er den ersehnten Recall-Zettel nun erhalten.

Hören
Drucken
Teilen

(lil) Jeder ist seines Glückes Schmid – das dachte sich der Adligenswiler Amadeus Soszka wohl auch, als er zum zweiten Mal bei der Castingshow «Deutschland sucht den Superstar» des Senders RTL antritt. Bereits zwei Jahre zuvor stand der heute 22-Jährige vor Dieter Bohlen und seiner Jury und versuchte, sie von seinem Operngesang zu begeistern. Das hat damals nicht geklappt – als Amadeus das Vier-Mal-Nein der Jury vehement nicht akzeptieren wollte, musste er von seiner Mutter abgeholt werden.

Neues Jahr, neues Glück! Amadeus hat sich den Ratschlag des Pop-Titans zu Herzen genommen und probierte es mit den «moderneren» Songs «Moonlight Shadow» und «Somewhere Over The Rainbow» im Gepäck nochmals.

Von Xavier Naidoo erntet Amadeus ein Nein: «Ich glaube, du müsstest dich hier zu sehr verstellen, um Popsongs zu singen.» Oana Nechiti ist zunächst wegen Amadeus' steifer Performance auch geneigt, Nein zu sagen. Sie erliegt jedoch seinem Charme und lässt sich zu einem Ja hinreissen. Von Pietro Lombardi gibt's allerdings ein Nein.

Dieter Bohlen, der eigentlich für seine knallharte Kritik gefürchtet wird, lässt sich ebenfalls vom Adligenswiler zu einem Ja überreden. Die Argumente, die gezogen haben sind naheliegend wie einfach: Amadeus mag Dieter, hat jetzt moderne Lieder gesungen, schreibt Dieter oft, war an seinen Konzerten und sei allgemein ein Fan.

Auch kritische Stimmen

Dass «DSDS» bekannt dafür ist, um der Unterhaltung Willen seine Kandidaten auch mal unvorteilhaft aussehen zu lassen, ist kein Geheimnis. So finden sich unter Amadeus' Instagram- und Facebook-Posts nebst vielen Glückwünschen auch Kommentare, die sich kritisch mit seinem Auftritt auseinandersetzen. So schreibt eine Userin: «Merkst du eigentlich nicht, wie peinlich du bist? Die nehmen dich nur auf die Schippe.» Ein anderer User kommentiert unter demselben Post: «Ich finde es schade, dass du als Hampelmann bei DSDS gezeigt wirst.» Andere sind zynischer: «Tja was tut man nicht alles für die Einschaltquote!»

Es bleibt die Frage, was RTL mit Amadeus vorhat. Zumindest bei seinem ersten Besuch hatte man als Zuschauer eher den Eindruck, der Privatsender würde den Adligenswiler bewusst lächerlich machen. Sein Weiterkommen in den Recall erinnert ein wenig an DSDS-Legende Menderes Bağcı, welcher erst nach mehreren gescheiterten Castings vor Bohlen und Co. in die nächste Runde vorgelassen wurde – wohl eher wegen seines Unterhaltungswerts als seines gesanglichen Talents.  

* In diesem Beitrag wurde das Alter von Amadeus Soszka korrigiert, das zuerst mit 24 angegeben war.

Mehr zum Thema