Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Video

Der Bahnersatz der Zentralbahn frisst Zeit – aber braucht keine Nerven

Auf dem Schienennetz der Zentralbahn herrscht derzeit der Ausnahmezustand. Aufgrund der Totalsperre zwischen Luzern und Alpnachstad sind seit Montag zahlreiche Bahnersatzbusse im Einsatz. Der verkehrstechnische Kraftakt gelingt scheinbar mühelos.
David von Moos

Montagmorgen früh am Bahnhof Hergiswil. Menschenleere Perrons und Züge prägen das Bild, das so selbst im beschaulichen Lopperdorf nicht zur morgendlichen Rushhour passen will.

Tote Hose: Am Bahnhof Hergiswil ist für Zugreisende rund einen Monat lang Endstation. (Bild: David von Moos, Hergiswil, 18. März 2019)

Tote Hose: Am Bahnhof Hergiswil ist für Zugreisende rund einen Monat lang Endstation. (Bild: David von Moos, Hergiswil, 18. März 2019)

Nur zwischen dem Kiosk und dem noch geschlossenen Bahnschalter drängen sich die Pendlerinnen und Pendler. Geduldig warten sie im Trockenen auf einen der zahlreichen Bahnersatzbusse, der sie von nun an einen Monat lang anstelle der Zentralbahn ans Ziel bringen wird.

Pendlerinnen und Pendler warten beim Bahnhof auf ihre Bahnersatzbusse. (Bild: David von Moos, Hergiswil, 18. März 2019)

Pendlerinnen und Pendler warten beim Bahnhof auf ihre Bahnersatzbusse. (Bild: David von Moos, Hergiswil, 18. März 2019)

Es ist ruhig. Das nasskalte Wetter lässt den einen oder andern frösteln. Manche reiben sich noch etwas schläfrig die Augen, tippen mit klammen Fingern auf dem Smartphone rum, einige klappen zügig den Mantelkragen hoch und stehen vom einen Bein aufs andere.

Stau auf der Bahnhofstrasse: Die Anwohnerinnen und Anwohner müssen vorübergehend mit mehr Verkehrslärm leben. (Bild: David von Moos, Hergiswil, 18. März 2019)

Stau auf der Bahnhofstrasse: Die Anwohnerinnen und Anwohner müssen vorübergehend mit mehr Verkehrslärm leben. (Bild: David von Moos, Hergiswil, 18. März 2019)

Auf der kleinen Bahnhofstrasse staut sich wegen der vielen Extrabusse bisweilen der Verkehr. Statt nach heissen Bremsklötzen riecht es nach Dieselabgasen.

Bisher problemlos

Auch wenn sich die Pendlerinnen und Pendler auf längere Reisezeiten einstellen müssen – sie alle kommen trotzdem ans Ziel. Auch dank eines Einsatzleiters der Verkehrsbetriebe Luzern. Mit einem Kursbuch in den Händen kommt er auf die Menge zu und fragt: «Wohin müssen Sie?»

Vorbereitet: Mitarbeiter der Zentralbahn und der Verkehrsbetriebe Luzern geben den Reisenden vor Ort Auskunft. (Bild: David von Moos, Hergiswil, 18. März 2019)

Vorbereitet: Mitarbeiter der Zentralbahn und der Verkehrsbetriebe Luzern geben den Reisenden vor Ort Auskunft. (Bild: David von Moos, Hergiswil, 18. März 2019)

Ruhig und gelassen beantwortet der Mann die Fragen all jener, die nicht genau wissen, wann und wo ihr Bus nach Luzern, Stans oder Alpnachstad fährt. Viel zu tun gibt es für die anwesenden Auskunftspersonen der Zentralbahn, der Verkehrsbetriebe Luzern und der Auto AG Rothenburg offenbar nicht. Einige «Gelbwesten» halten ein Schwätzchen mit Arbeitskollegen und raten den Fahrgästen, sich mit einem heissen Kaffee warmzuhalten. Stress sieht anders aus.

(Bild: Nadia Schärli, Hergiswil, 18. März 2019)

(Bild: Nadia Schärli, Hergiswil, 18. März 2019)

Am ersten Tag des Ausnahmezustands zwischen Luzern und Alpnachstad scheint also alles gut zu funktionieren. Probleme seien bislang keine aufgetreten, versichert Buschauffeur Josef Küng von der Auto AG Rothenburg. Aber es habe ja auch genügend Busse im Einsatz. Stephan Friedli, der für die Zentralbahn vor Ort ist, bestätigt dies. «Im Moment läuft es nicht schlecht. Bis jetzt hatten wir noch keine ‹Chnörz›. Wir sind sehr gut vorbereitet und guten Mutes, dass in vier Wochen alle wieder mit dem Zug reisen können.» Für die Leute sei diese Situation im Moment halt aber schon etwas Neues.

Das gilt auch für René «Coal» Burrell. Der bekannte Musiker ist extra eine Viertelstunde früher aufgestanden als sonst, um rechtzeitig ans Ziel zu kommen. «Ich musste in Hergiswil einsteigen statt in Horw – und habe darum halt eine längere Strecke mit dem Velo zurückgelegt.»

Es kann auch mal ein bisschen länger dauern: Reisende sollten zur Sicherheit mehr Zeit einplanen. (Bild: David von Moos, Hergiswil, 28. März 2019)

Es kann auch mal ein bisschen länger dauern: Reisende sollten zur Sicherheit mehr Zeit einplanen. (Bild: David von Moos, Hergiswil, 28. März 2019)

Nicht alle Pendler haben sich vorweg auf die veränderten Bedingungen eingestellt. «Erfahrungsgemäss reagieren die Fahrgäste zum Teil noch etwas unsicher und haben Fragen», weiss Guido Jacupino, Zugbegleiter der Zentralbahn. «Da helfen wir den Leuten gerne, die richtigen Busse und Anschlüsse zu finden. Es gibt natürlich aber immer auch solche, die erst nach dem Antritt der Reise merken, dass sie etwas mehr Zeit hätten einplanen sollen.»

Alles in allem ist Jacupino beeindruckt, «wie gut das alles bis ins hinterste und letzte Detail geplant ist. Das ist ein enormer Aufwand.» Ziel sei, dass alle zufrieden zur Arbeit und wieder zurück nach Hause kommen und merken, «dass es gar nicht so schlimm und kompliziert ist, wie es anfänglich aussieht.»

Bahnersatz bedeutet viel Arbeit

  • Von der Totalsperre zwischen Luzern und Alpnachstad sind pro Tag rund 17‘000 Leute betroffen.
  • 25 Busse von vier Transportunternehmen ersetzen die ausfallenden Züge (VBL, Auto AG Rothenburg, Zugerland Verkehrsbetriebe und Postauto).
  • 15 Kundenlenkerinnen und Kundenlenker standen am Montag an verschiedenen Bahnhöfen und Haltestellen im Einsatz.

Gemäss Thomas Keiser, Mediensprecher der Zentralbahn, ist der Bahnersatz am Montag «gut angelaufen». Es sei dennoch immer so, dass der erste Tag Verbesserungsmöglichkeiten aufzeige. «In Luzern etwa können wir die Kundenlenkung verbessern, also Pendlerinnen und Pendler vor Ort noch besser informieren und zu ihren Verbindungen leiten.» Man habe extra viele Gelenkbusse im Einsatz, da diese dank vieler Stehplätze mehr Kapazität hätten. «Für einige Kunden sei es deshalb eventuell ungewohnt, dass es verhältnismässig weniger Sitzplätze hat.»

Überschattet wurde der gelungene Auftakt des grossangelegten Bahnersatzes durch einen Arbeitsunfall beim Bahnhof Matt:

Die Baumaschine kippte beim Baggern mitsamt Schuttmulde aus dem Gleis und stürzte den Bahndamm hinunter. Ein Arbeiter, der sich in der Nähe aufhielt, wurde leicht verletzt, als er aus dem Gefahrenbereich sprang.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.