Der Bezirk fragt nun bei seinen Bürgern nach

Der Küssnachter Bezirksrat hat ein aufregendes Jahr hinter sich. Beinahe 95 Millionen Franken wurden in Abstimmungspaketen angenommen. Im kommenden Jahr will er mehr auf die Stimmen der Bevölkerung hören.

Drucken
Teilen
Bezirksammann Stefan Kaiser will im nächsten Jahr mehr auf die Stimmen der Bevölkerung hören. (Bild: Irene Infanger / Neue SZ)

Bezirksammann Stefan Kaiser will im nächsten Jahr mehr auf die Stimmen der Bevölkerung hören. (Bild: Irene Infanger / Neue SZ)

Im Mittelpunkt standen einerseits die Erneuerungswahlen der Bezirksbehörde, andererseits wurden im Jahre 2012 Abstimmungspakete im Umfang von gegen 95 Millionen Franken vom Souverän angenommen. Darunter befanden sich die Abstimmung vom 11. März betreffend des Werkhofs (20 Millionen Franken), sowie das Jahrhundertprojekt zur Südumfahrung von Küssnacht in zwei Abschnitten. Dabei wurde der erste Abschnitt im Umfang von 67 Millionen Franken angenommen, der Zweite unterlag mit der Differenz von 23 Stimmen.

Meinung der Bevölkerung erfahren

Der Bezirksrat will im kommenden Jahr mehr auf die Stimmen der Bevölkerung eingehen. Um die Meinung des Volkes umfassend zu erfahren, beabsichtigt der Bezirksrat, im kommenden Jahr eine breite Befragung der Bevölkerung durchzuführen. Die Resultate daraus sollen mit in die kommenden Richtplanungen einfliessen, um dadurch die Zukunft des Bezirks nachhaltig in die Wege zu leiten.

pd

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Schwyzer Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.