Der freiwillige Fahrdienst Nez Rouge verzeichnet erstmals einen Rückgang 

2426 Personen wurden im Dezember in der Zentralschweiz mit ihrem eigenen Auto nach Hause gefahren. Trotz leichtem Rückgang sei die Tendenz längerfristig steigend. 

Yasmin Kunz
Drucken
Teilen
Nicht mehr fahrtüchtige Personen konnten sich von freiwilligen Fahrern von Nez Rouge in ihrem eigenen Auto heimchauffieren lassen. Bild: PD

Nicht mehr fahrtüchtige Personen konnten sich von freiwilligen Fahrern von Nez Rouge in ihrem eigenen Auto heimchauffieren lassen. Bild: PD

Sie bewahren zahlreiche Personen davor, alkoholisiert hinters Steuer zu sitzen: Die freiwilligen Fahrerinnen und Fahrer von Nez Rouge. Insgesamt haben sie im Monat Dezember in den Kantonen Luzern, Ob- und Nidwalden und Uri 2426 Personen sicher nach Hause gebracht. Das entspricht einem Rückgang von sechs Prozent gegenüber dem Vorjahr. Etwas weniger als die Hälfte aller Einsätze fanden mit 1076 Fahrten im Kanton Luzern statt – ein Jahr zuvor waren es sieben Prozent mehr. 

54'880 Kilometer mit Nez Rouge 

Für die Sektion Nez Rouge Luzern standen während des gesamten Jahres 2018 rund 250 freiwillige Fahrer zur Verfügung, die total 54'880 Kilometer zurücklegten – ein Minus von sechs Prozent. Dies teilt Urs Frei, Kommunikationsleiter von Heineken Switzerland, am Freitag mit. Die Getränkefirma ist Partner von Nez Rouge. Als freiwillige Fahrer stellen sich auch Mitglieder der Geschäftsleitung von Eichhof zur Verfügung.

Brauerei Eichhof: Engagement für verantwortungsvollen Alkoholgenuss 

Die Luzerner Brauerei engagiert sich seit Jahren für einen verantwortungsvollen Biergenuss. Geschäftsführer Bart de Keninck war Anfang Dezember für die Sektion Luzern unterwegs. «Wir möchten dazu beitragen, dass die Menschen alkoholische Getränke verantwortungsvoll geniessen. Fahren und Alkohol trinken passt nicht zusammen. Das möchten wir deutlich machen und deshalb unterstützen wir die Aktion Nez Rouge», erklärt er.

Bis dato fast eine halbe Million Personen chauffiert 

Im Dezember 2017 profitierten über 34 000 Nutzer vom «sicheren Heimfahrtdienst» von Nez Rouge. Seit 1990 wurden 427'000 Personen sicher nach Hause chauffiert, wie es auf der Homepage von Nez Rouge heisst. Die Aktion deckt bis auf die Regionen Basel, Engadin und Oberwallis die gesamte Schweiz ab. 

Nez Rouge ist eine nicht gewinnorientierte Stiftung. Die Einnahme der Sektion Luzern gehen heuer an die Stiftung Rütimattli in Sachseln. Rütimattli widmet sich dem Wohl von Menschen mit Entwicklungsbeeinträchtigungen, mit geistiger Behinderung, mehrfacher Behinderung oder mit psychischer Beeinträchtigung.

Nez Rouge schweizweit mit Rekordzahl von Fahrten