Der neue Fahrplan kann kommentiert werden

Der Entwurf für den Fahrplan 2012 steht. In der Zentralschweiz wird das Angebot weiter ausgebaut. Die Bevölkerung kann zu den neuen Fahrplänen Stellung nehmen.

Drucken
Teilen
Diese Züge vom Typ «Domino» werden ab Dezember im Regionalverkehr zwischen Olten und Sursee und Luzern-ArthGoldau-Erfeld eingesetzt. (Bild: PD)

Diese Züge vom Typ «Domino» werden ab Dezember im Regionalverkehr zwischen Olten und Sursee und Luzern-ArthGoldau-Erfeld eingesetzt. (Bild: PD)

Seit Montagmorgen ist die Website www.fahrplanentwurf.ch online. Nun kann jeder einzelne zu den geplanten Fahrplananpassungen seine Meinung äussern. Der neue Fahrplan tritt am 11. Dezember in Kraft.

Die geplanten Änderungen in der Übersicht:

Diese Züge vom Typ «Domino» werden ab Dezember im Regionalverkehr zwischen Olten und Sursee und Luzern-ArthGoldau-Erfeld eingesetzt. (Bild: PD)

Diese Züge vom Typ «Domino» werden ab Dezember im Regionalverkehr zwischen Olten und Sursee und Luzern-ArthGoldau-Erfeld eingesetzt. (Bild: PD)

Kanton Luzern: Im Zentrum der ÖV-Verbesserungen stehen unter anderem Anpassungen im Busangebot in der Stadt und Agglomeration Luzern, die Erschliessung der Ikea in Rothenburg, Angebotsänderungen im Surental und Wiggertal sowie neues Rollmaterial zwischen Olten und Sursee (S8).

Die Änderungen im Detail »

Kanton Zug: Kleine Anpassungen auf den frühen Morgenzügen der S2 im Minutenbereich. Neue Direktverbindung am Morgen von Erstfeld via Zug nach Zürich-Flughafen.

Kanton Schwyz und Uri: Neues Rollmaterial zwischen Luzern, Arth-Goldau und Erstfeld (S3), neue Direktverbindung am Morgen von Erstfeld via Zug nach Zürich-Flughafen.

Kanton Nidwalden: Der Fahrplan 2012 entspricht weitgehend dem Fahrplan 2011, da bereits im letzten Jahr das Angebot auf der Linie Luzern-Stans-Engelberg und einzelnen Buslinien im Kanton Nidwalden stark ausgebaut wurde. Einzelne Anpassungen werden im Minutenbereich vorgenommen.

Kanton Obwalden: Keine Änderungen geplant.

Änderungsbegehren können bei den zuständigen kantonalen Behörden noch bis am 12. Juni eingereicht werden.

rem