Der Umbau auf dem Pilatus ist fertig

Die Materialschlacht ist zu Ende: Nach über 2500 Helikopterflügen und 1000 Bahnfahrten wird der neue Pilatus am Samstag eröffnet.

Drucken
Teilen
Ein Blick auf die umgebaute Panoramagalerie auf dem Pilatus. (Bild: Maria Schmid/Neue LZ)

Ein Blick auf die umgebaute Panoramagalerie auf dem Pilatus. (Bild: Maria Schmid/Neue LZ)

Die Bauarbeiten auf dem Pilatus sind nach eineinhalbjähriger Bauzeit abgeschlossen. Die beiden Gipfelhotels Pilatus Kulm und Bellevue sind nach Renovationen und Umbauten zwar bereits seit Juli 2010 respektive Februar 2011 wieder offen, aber die letzte Bauetappe – die Panoramagalerie, welche die zwei Hotels verbindet – ist erst in diesen Tagen fertiggestellt worden.

André Zimmermann, Direktor der Pilatus-Bahnen AG, springt mit australischen Touristinnen. (Bild: Maria Schmid/Neue LZ)
14 Bilder
Bild: Maria Schmid/Neue LZ
Bild: Maria Schmid/Neue LZ
Ein Blick von oben auf den umgebauten Pilatus. (Bild: Maria Schmid/Neue LZ)
Bild: Maria Schmid/Neue LZ
Bild: Maria Schmid/Neue LZ
Bild: Maria Schmid/Neue LZ
Bild: Maria Schmid/Neue LZ
Die Architekten Niklaus Graber und Christof Steiger. (Bild: Maria Schmid/Neue LZ)
Bild: Maria Schmid/Neue LZ
Bild: Maria Schmid/Neue LZ
Bild: Maria Schmid/Neue LZ
Bild: Maria Schmid/Neue LZ
Bild: Maria Schmid/Neue LZ

André Zimmermann, Direktor der Pilatus-Bahnen AG, springt mit australischen Touristinnen. (Bild: Maria Schmid/Neue LZ)

Eine 1000 Quadratmeter grosse Terrasse mit Grill

Auf dem Dach der Panoramagalerie befindet sich eine 1000 Quadratmeter grosse Terrasse mit Grill. Die Panoramagalerie soll aber mehr sein als nur Durchgang und Aussichtspunkt. Die Steinbockbar und ein Souvenirshop sind hier angesiedelt.

Investitionen von 30 Millionen Franken

Die Pilatus-Bahnen AG hat in die Gesamterneuerung rund 30 Millionen Franken investiert. Ganz einfach war das Bauunterfangen auf 2132 Metern über Meer aber nicht. 5800 Tonnen Material und Ausrüstung sind allein im Jahr 2010 mit der Zahnradbahn von Alpnachstad auf den Berg transportiert worden. 1000 Extrafahrten waren dafür notwendig und über 2500 Helikopterflüge.

Barbara Inglin/ks

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Luzerner Zeitung und ihren Regionalausgaben oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.