Die besten Bilder unseres Fotografen Dominik Wunderli

Die besten Bilder unseres Fotografen Dominik Wunderli

Seine Bilder haben ganz verschiedene Hintergrundgeschichten – teils auch sehr persönliche. 

Dominik Wunderli
Hören
Drucken
Teilen

April! April!

Am 4. April zieht plötzlich eine Kaltfront über die Schweiz und bringt Schnee in Mengen. Die Schneeflocken sind an diesem Tag nicht nur gross und dick, sie sind auch nass und schwer. Als mich die Bildredaktion auf Reportage schickt um diesen Wintereinbruch in Bildern festzuhalten, begebe ich mich sofort ins touristische Zentrum von Luzern.

Fotograf Dominik Wunderli.

Fotograf Dominik Wunderli.

Die Kapellbrücke ist schon ganz weiss eingehüllt und vor lauter Schneegestöber von weitem kaum noch sichtbar.

Die interessanteren Motive zeigen sich dann aber im Tribschen- und Neustadtquartier. Ein Mann, der seinen Kohlegrill in Sicherheit bringt und die junge Frau an der Kellerstrasse, die unbeirrt im Morgenmantel und Birkenstocksandalen den Müll entsorgt.

Dominik Wunderli

Dominik Wunderli

 

Dominik Wunderli

Conny Wagner

Es ist am Nachmittag des 8. Juli 2019, als ich mit Conny Wagner telefonisch einen Termin für ein Fotoshooting bespreche. Kurz zuvor hatte mich der Autor über das bewegte und nicht nur einfache Leben der in Sursee wohnhaften Künstlerin eingeweiht. Dabei ging es um Brustkrebs, Trennung, Verlust, Angst und Wut. Bei unserem Telefongespräch fällt mir schnell ihre unkomplizierte und spontane Art auf: Ich möchte sie mit ihren Kleidern im See fotografieren, sie ergänzt, man könne auch ihre Kunst mit ins Wasser nehmen.

«Das sind auf Papier gemalte Acryl-Bilder, die halten das aus.»

Dominik Wunderli

Das Bild reduziert sich daher nicht einfach auf ein Künstler-Portrait vor dem Hintergrund von Schicksal, Krankheit und einer Künstlerin, die gerade eine Operation an ihrem eigenen Kunstwerk vornimmt – für mich ist es Ausdruck einer Frau, die auf Grund ihrer Erfahrung mit Verlust und Angst so einiges einfacher und gelassener nimmt im Leben.

Jodlerfest Horw

Am Jodlerfest in Horw begleite ich mit einem Journalisten den Jodlerklub Heimelig aus Baar. Dieser feiert dieses Jahr das 100-jährige Jubiläum und rechnet damit, ganz vorne dabei zu sein und von der Jury die Bestnote zu erhalten. Beim Einsingen werden von Dirigentin Maria Kölliker die kleinsten Details geprüft.

Dominik Wunderli

Bis zum Auftritt steigt bei der 27-köpfigen Truppe die Anspannung stark an. Das Bild zeigt Gegensätze wie sie grösser kaum sein könnten: Erwartungsvolle Anspannung bei den Mitgliedern des Jodlerklub Heimelig und gelöste Stimmung unter den Zuschauern. Eine Kombination, für einen gelungenen Auftritt: Die Sängerinnen und Sänger aus Baar schneiden mit Bestnote ab.

Mount 10

Die Firma nutzt eine Zivilschutzanlage aus vergangenen Tagen.

Die Firma nutzt eine Zivilschutzanlage aus vergangenen Tagen.

Dominik Wunderli

Wir treffen Christoph Oschwald, Co-Inhaber der Data-Defense Firma Mount 10 am Flugplatz in Saanen. Die Firma lagert und sichert Daten von verschiedensten Firmen in einem unterirdischen Bunker direkt beim Flugplatz. Der Eingang dazu scheint unscheinbar. Man vermutet eher ein Akribisch genau werden wir von zwei Mitarbeitern der Securitas einzeln durchsucht und biometrisch vermessen. Im Vergleich dazu wirken die Kontrollen auf den Flughäfen dieser Welt wie ein lässiges Durchwinken.

Das Bild oben steht für mich sinnbildlich für die Digitale Zukunft: Ein Server-Raum, streng bewacht. Die Sicherung von Daten ist für gewisse Firmen unersetzlich geworden. «Ein niedergebranntes Haus kann mit Geldern der Versicherung wieder aufgebaut werden. Bei Daten ist das anders», erklärt Oschwald.

Christoph Oschwald, Co-Inhaber.

Christoph Oschwald, Co-Inhaber.

Dominik Wunderli
Der unscheinbare Eingang zur unterirdischen Anlage von Mount 10.

Der unscheinbare Eingang zur unterirdischen Anlage von Mount 10.

Dominik Wunderli

Gasthaus Grünenwald

Das Gasthaus Grünenwald liegt etwas einsam auf einem Streckenabschnitt der Kantonsstrasse zwischen Wolfenschiessen und Engelberg. Es ist seit zwanzig Jahren wichtiger Treffpunkt für Kulturschaffende und Ort für allerlei Festivitäten. Die beiden Besitzer, Fabian «Hefe» Christen und Hannes Blatter, habe ich im grossen Saal fotografiert, wo jeweils am legendären Pfingstfestival «Halt auf Verlangen» bis in die frühen Morgenstunden getanzt wird.

Dominik Wunderli

Für mich hat dieses Bild eine besondere Bedeutung: Vor eineinhalb Jahren habe ich an diesem Festival, genau in diesem Raum, meine Freundin kennengelernt und mit ihr getanzt. Dass Fabian Christen mit den Lichtern auf meine Anweisung genau auf diesen Ort leuchtet, habe ich ihm beim Fototermin allerdings schmunzelnd verschwiegen.

Klima Demo

Dominik Wunderli

Klima-Jugend und «Fridays for Future» sind politische Schlagworte dieses Jahres. Auch in der Schweiz folgen viele Jugendliche dem Beispiel der schwedischen Klimaaktivistin Greta Thunberg und gehen für eine restriktivere Klimapolitik auf die Strasse. Am 6. April ziehen rund 2000 Jugendliche durch die Luzerner Innenstadt. Beim Schweizerhofquai wird diese junge Familie beim Flanieren von den Demonstranten überrascht. Ungewollt geraten sie zwischen die Fronten der friedlichen aber durchaus lautstarken Menge. Ein Bild, das mich immer wieder zum Schmunzeln bringt. Die drei Touristen scheinen das Szenario offensichtlich sehr gelassen zu nehmen.

Kunstmuseum Luzern

Dominik Wunderli

Eines der diesjährigen Highlights des Kunstmuseums Luzern ist die Ausstellung der Werke von William Turner, dem britischen Starmaler der Romantik. Als ich mich zwei Tage vor der Eröffnung mit meiner Kamera durch die Räumlichkeiten der Ausstellung begebe, sind die Vorbereitungen noch in vollem Gange. Schnell werde ich auf die Restauratorin Anita Hoess aufmerksam. Sie reinigt die Bilder vor der Ausstellung, um ihnen den letzten Schliff zu geben. Wohl mit der gleichen Ruhe und Sorgfalt wie William Turner die Innerschweizer Landschaften gemalt hat.

Weisser Sonntag

Dominik Wunderli

Der erste Sonntag nach den Ostern ist bei den Katholiken der Tag für die feierliche Erstkommunion der Kinder und wird Weisser Sonntag genannt. In Eschenbach begleite ich 28 Erstkommunikanten. Traditionell nehmen die Kinder ihre erste Hostie entgegen und bekommen vom Pfarrer den Segen mit einem Kreuz auf der Stirn. Der damit verbundene Übergang in das Vernunftalter, gelang mir kurz danach mit diesem Bild symbolisch festzuhalten, als einige Kinder in ihren weissen Kleidern aus der dunkleren Kirche hinaus ins Licht treten.

Mehr zum Thema