Die Fasnächtler sind parat

Mit dem Probeweekend auf Rigi Scheidegg starten die Fasnächtler in die neue Saison. Nicht nur das Hudipaar ist neu, auch sonst warten viele Neuerungen auf.

Drucken
Teilen

Es ist so weit: Am Wochenende fällt für die Guuggenmusig Chlapfgassfäger der eigentliche Startschuss in die neue Saison. Am Probeweekend holten sich die Fäger nach langen Proben im Keller den letzten Schliff auf Rigi Scheidegg, wo traditionsgemäss noch vor dem Apéro den Gesellschaftern die neuen und alten Hits zum Besten gegeben werden.

Auftritt des Hudipaars

Mit von der Partie war auch das neue Hudipaar. Es heisst Stefan und Karin Notter und war auf der Rigi zu seinem ersten öffentlichen Auftritt im neuen Amt gekommen - wobei Dreispitzhut und «Aschenbecher» noch zu Hause blieben. Diese Insignien der Oberarther Fasnächtler wird der Hudivater erst am kommenden Samstag, 22. Januar, tragen dürfen, wenn er an der offiziellen Fasnachtseröffnung, zusammen mit
der Guuggenmusig und Gesellschaftern, durchs Dörfli zieht. Dass mit dem «Engel» und der «Helvetia» gleich beide Restaurants im Herzen des Oberdörfli ihre Türen schlossen, machte es den Oberarther Fasnächtler unter Präsident Peter Schmid nicht einfach. Es galt, die Fasnacht den neuen Vorgaben anzupassen. Konkret: Die Oberarther Fasnacht zieht aus dem «leeren» Zentrum an die «volle» Peripherie. Der Schmutzige Donnerstag wurde deshalb völlig neu gestaltet.

Umzug um 14.15 Uhr

Am 3. März findet der Umzug neu bereits um 14.15 Uhr statt. Hudipaar, Chlapfgassfäger, Gesellschafter und Gäste werden vom Schulhaus Bifang zum Fasnachtsareal beim «Schöntal» ziehen. Dort findet dann auch die Kinderbescherung statt. Wieder neu belebt wird neben anderen Überraschungen die Hudiprämierung. Hudipaar und Vorstand sind überzeugt, dass dank attraktivem Programm der Abend in Oberarth wie zu früheren Zeiten mit einer zünftigen Prämierung belebt werden kann.

Stefan und Karin Notter freuen sich deshalb schon jetzt, wenn möglichst viele junge und alte Fasnächtler sich hinter die Nähmaschine setzen und am Schmudo dann mit einem attraktiven Hudi-Gwändli in Oberarth ihre Aufwartung machen werden. Das Motto in Oberarth heisst einmal mehr «Alles macht mit».

pd