Die Piraten-Beiz hat sich bewährt

Der erste Maskenball im Ybrig startete bei aussergewöhnlich mildem und trockenem Wetter.

Drucken
Teilen
Die Siegergruppe «Filmreif» von Josef Marty (Bild: PD)

Die Siegergruppe «Filmreif» von Josef Marty (Bild: PD)

Vier Musikformationen sowie die fasnächtlich-schrägen Klänge der einheimischen Guggerächroser verbreiteten gute Partystimmung. 99 Maschgraden liessen sich in Unteriberg in vier Lokalen prämieren, so viele wie noch nie. Mit der neuen Piraten-Beiz, der Feldmusik Alpenrösli, entspannte sich das Platzproblem.

Maschgraden-Bar mit Fotostudio

Alle Maschgraden begannen den Abend in der Malerwerkstatt von Werner Fässler, die unter der Leitung von Heinz Marty in eine Maschgraden-Bar mit Fotostudio umgebaut wurde. Hier holten 99 Maschgraden eine Startnummer und liessen sich von Pius Fässler fotografieren. Anschliessend ging es darum, in vier Wirtschaften bei der achtköpfigen Jury möglichst viele Punkte zu holen.

Wer rechtzeitig kam, alle Wirtschaften besuchte und viele Ballgäste begeisterte, durfte auf einen guten Rang hoffen. Diese Wertung konnten die zahlenden Gäste beeinflussen, indem sie der Jury fünf Favoriten melden konnten. Gegen 1 Uhr erfolgte die mit Spannung erwartete Rangverkündigung. In der Kategorie «Gruppen» gewann «Filmreif» vor den «Babies» und den «Loch-Grüblern Ybrig-Muotathal». In der Kategorie «Paare» überzeugten die beiden Italiener. Ihnen folgten die «Besamerinnen» und die «Hexen». In der Kategorie «Einzeln» gewann die «Chnusper-Hexe» vor dem «Brezel- Chrämer» und «Dr. Matter». Alle Teilnehmer
erhielten eine Urkunde mit Foto sowie einen Gutschein im Wert von bis zu 300 Franken.

Freitag ist besser

Seit der Verlegung des Maskenballs vor fünf Jahren, vom Montag auf den Freitag, steigt die Zahl der prämierten Maschgraden ständig. Es scheint, dass Maschgraden und Fasnächtler den traditionellen Maskenball, der wie früher in mehreren Lokalen stattfindet, schätzen. Präsidentin Franziska Gwerder ist überzeugt, dass der traditionelle «Süütoni»-Maskenball im Ybrig nicht aussterben wird, solange es weiterhin begeisterungsfähige
Wirtsleute, kreative Maschgraden und genug Freiwillige gibt. Die fröhliche Ballnacht klang ohne Zwischenfälle im Morgengrauen aus.

pd

HINWEIS
Die Rangliste mit den Fotos der prämierten Maschgraden gibt es im Internet unter www.sihlnet.ch/mgu