Die Wikinger trafen auf die Dunnschtig-Jasser

Der Kostüm- und Maskenball war sehr gut besucht. Zahlreiche Maschgraden sorgten für eine ausgelassene Stimmung.

Drucken
Teilen
Ausgelassene Stimmung. (Bild: Guido Bürgler/Neue SZ)

Ausgelassene Stimmung. (Bild: Guido Bürgler/Neue SZ)

«Verkleidet fällst du nicht auf», schrieb die Feldmusik Illgau auf ihren Werbeplakaten für den beliebten Kostüm- und Maskenball. Und in der Tat: Wo man auch hinschaute, am letzten Freitagabend in der Mehrzweckhalle Ilge, überall tummelten sich Vollmaskierte aller Art, und die bunt kostümierten Fasnächtler waren noch viel zahlreicher vor Ort. Besucher in gewöhnlichem Outfit waren in der Minderheit.

Grosse Kreativität
Da kein Motto vorgegeben war, liessen die Fasnächtler ihrer Kreativität freien Lauf. Und so kam es zu überraschenden Begegnungen: Die Wikinger trafen auf die Dunnschtig-Jasser, zwei Synchronschwimmerinnen auf die Wetterschmöcker (mit Jörg Kachelmann im «Chefi»). Simon Amman demonstrierte seine Skisprungkünste, und da waren auch zwei Minigolfer, die dank ihrer mobilen Anlage für Erstaunen sorgten. Eine originelle Idee umgesetzt hatten auch ein paar Raucherinnen und Raucher mit ihrem mobilen Fumoir, oder einige alte Herren, die mit Babys auf dem Rücken unterwegs waren. Bei dieser Vielfalt an guten Sujets hatte die Jury wahrlich keine leichte Aufgabe. Um Mitternacht gab sie die Spitzenplätze bekannt und verteilte das Preisgeld: In der Kategorie Einzelmasken siegte ein Konditionstrainer von Swiss-Ski, bei den Vollmasken gewann das Dunnschtig-Jass-Team vor den Wetterschmöckern und einer Gruppe Afrikanern. Bei den Einzelkostümierten siegte Koch Suppone. In der mit 44 Gruppen weitaus grössten Kategorie Gruppenkostüme gewann das Team «Just married» vor den Minigolfern und «The Simpsons».

800 Besucher
Für tolle Partystimmung in der Halle sorgte die Band Voll fett mit Heinz und Kurt Betschart, Ruth Ulrich und Remi Bürgler, zwischendurch begeisterten auch die Gastguugge Hölloch-Pfupfer Muotathal und die Chatzemusik Illgau die Gäste. Grosser Andrang herrschte in der Bühnen- und Hallenbar, wo coole Drinks serviert wurden. Im Vereinsraum gings urchig zu und her. Zum Tanz spielte die Ländlerkapelle Müller-Lüthi-Alder auf. Die vier Musiker aus Gersau und der Ostschweiz wurden ihrem guten Ruf vollauf gerecht. Zu vorgerückter Stunde zeigte sich Feldmusik-Präsident Roland Betschart sehr zufrieden mit dem 24. Maskenball: «Das Wetter war ideal, die Stimmung super. Wir durften 800 Besucher begrüssen. Bei den Gruppenkostümen verzeichneten wir einen Teilnehmerrekord.»

Guido Bürgler