Gastronomie

Aufsteiger, Verlierer und Neueinsteiger: Das sind die besten «Gault-Millau» Restaurants in der Zentralschweiz

Die 2021er-Ausgabe des «Gault-Millau» bringt speziell der Stadt Luzern einen beachtlichen Punktezuwachs. Und die «Entdeckung des Jahres in der Deutschschweiz» machten die Tester in Rickenbach bei Schwyz.

Hans Graber
Drucken
Teilen

Zwei starke Neuzugänge in Luzern – Entdeckung des Jahres aus Schwyz

Mitten in eine neue Phase grosser Unsicherheit und vieler Sorgen im Gastgewerbe kommt der neue «Gault-Millau Schweiz 2021» auf den Markt. «Nichterscheinen war keine Option», sagt Urs Heller, der in Luzern lebende Chefredaktor des Schweizer Guides, «wir wollen die Köche unterstützen und unsere Leserinnen und Leser zu Restaurant-Besuchen verführen». In einzelnen Landesteilen sind die Lokale aktuell zwar zwangsläufig geschlossen, und ein gesamtschweizerischer Shutdown ist auch noch möglich, aber der «Gault&Millau» kann in jedem Fall schon mal Vorfreude wecken.

Freuen dürfen sich Luzerner Gourmets, hat sich doch vorab in der Stadt einiges getan: Michèle Meier vom «Lucide» im KKL wurde mit 16 Punkten bedacht und zur Köchin des Jahres ernannt. Diese Auszeichnung ist nicht identisch mit dem Koch des Jahres (2021: Stefan Heilemann, «Widder», Zürich, 18 Punkte).

Vergeben wird sie nur, wenn nicht wie letztes Jahr Tanja Grandits vom «Stucki» in Basel eine Frau zum Koch des Jahres gekürt wird.

Es geht ohne «Champions League»

Mit «Stiefels Hopfenkranz» (15 Punkte) und dem Tapas-Tempel «Maihöfli» von Oscar de Matos (14) hat die Stadt zwei starke Neuzugänge, zudem bleibt das «Reussbad» auch nach dem Wechsel von Raphael Tuor (jetzt 16 Punkte in der «Krone», Blatten) zu Ralf Thomas mit 15 Punkten auf hohem Niveau. Ebenfalls 15 Punkte gibt’s für das neue «The Nucleus» mit Küchenchef Daniele Tortomasi im Tropenhaus Wolhusen.

Koch Moritz Stiefel bereitet im Restaurant Hopfenkranz Blumenkohl mit Trüffel zu.

Koch Moritz Stiefel bereitet im Restaurant Hopfenkranz Blumenkohl mit Trüffel zu.

Dominik Wunderli (Februar 2019)

Was Luzern weiterhin fehlt, ist ein Lokal der obersten Liga mit 18 oder 19 Punkten, aber für Urs Heller ist das eh nicht nötig: «Ich glaube, die Luzerner wollen das gar nicht, sie suchen eher Beizen mit Wohlfühlcharakter, es soll sein wie daheim.»

«Junge Wilde» als Versprechen

In der übrigen Zentralschweiz gibt es eher wenig Bewegung – aber ein weiteres Highlight: Das «Magdalena» in Rickenbach SZ ist die «Entdeckung des Jahres in der Deutschschweiz». Urs Heller ist voll des Lobes über das Trio der «jungen Wilden» Dominik und Adriana Hartmann sowie Marco Appert: «Ein Versprechen für die Zukunft.»

Marco Appert, Adriana Hartmann und Dominik Hartmann (v. l.) vom Restaurant Magdalena in Rickenbach.

Marco Appert, Adriana Hartmann und Dominik Hartmann (v. l.) vom Restaurant Magdalena in Rickenbach.

Digitale Massarbeit

Bemerkenswert in Uri: Die beiden Gurtneller Lokale Im Feld (Geschäftsaufgabe) und Gotthard sind nicht mehr im Guide. Mit dem «Zwyssighaus» und dem «Fischli am See» hat das 186-Seelen-Dorf Bauen weiterhin zwei «Gault-Millau»-Restaurants.

Nicht ausgeschlossen ist, dass sich in den nächsten Monaten noch so einiges tun wird in der Szene, Coronabedingt leider nicht nur zum Guten. Heller verweist für die Aktualitäten auf den immer wichtiger werdenden Online-Kanal www.gaultmillau.ch Ein Gratin-Rezept von Starkoch Andreas Caminada wurde dort sagenhafte 1,6 Millionen Mal angeklickt.

Das Rating

Im neuen «Gault-Millau» sind 830 Lokale aufgeführt. Die Wertung beginnt bei 12, das in der Schweiz noch nie vergebene Maximum ist 20. Es folgt die Auflistung der Zentralschweizer Lokale nach Kantonen und Punkten:

Hinweis: Die fett geschriebenen Restaurants sind die Aufsteiger oder Neueinsteiger.

Luzern

18 Punkte:

  • Vitznau: ParkHotel/Focus

17 Punkte:

  • Escholzmatt: Rössli
  • Vitznau: Vitznauerhof/Sens

16 Punkte:

  • Blatten: Krone
  • Luzern: Grand Casino/Olivo
  • Luzern: KKL/Lucide (plus 1)
  • Meggen: Balm/LaPistache
  • Sursee: Amrein’s
  • Vitznau: Park Hotel/Prisma

15 Punkte:

  • Luzern: Montana/Scala
  • Luzern: Old Swiss House
  • Luzern: Reussbad (neu)
  • Luzern: Stiefels Hopfenkranz (neu)
  • Rigi Kaltbad: Kräuter Hotel Edelweiss/Regina Montium
  • Wolhusen: Tropenhaus/The Nucleus (neu)

14 Punkte:

  • Ebersecken: Sonne
  • Luzern: Astoria/Thai Garden
  • Luzern: Des Balances
  • Luzern: Klingler’s Ristorante im Grand Hotel National (jetzt mit Küchenchef Valerio Flori)
  • Luzern: Maihöfli (neu)
  • Luzern: La Perla
  • Luzern: Wilden Mann/Sauvage
  • Oberkirch: Hirschen
  • Sempach Stadt: Adler
  • Sempach Station: Sempacherhof
  • Sigigen: Pony
  • Udligenswil: Frohsinn (plus 1)
  • Vitznau: Park Hotel/Seeterrasse (plus 1)
  • Weggis: BeauRivage

13 Punkte:

  • Adligenswil: Rössli
  • Eich: Sonne
  • Luzern: Astoria/LaCucina
  • Luzern: Barbatti
  • Luzern: Brasserie Bodu
  • Luzern: Café de Ville/Schwanen (neu)
  • Luzern: Il Cortile
  • Luzern: Galliker
  • Luzern: Schiff
  • Luzern: Villa Schweizerhof
  • Nottwil: Oberli’s Bahnhöfli
  • Rothenburg: Ochsen
  • Schenkon: Ox’n
  • St.Erhard: Mostkrug
  • Weggis: Friedheim

Nidwalden

17 Punkte:

  • Hergiswil: Belvédère

16 Punkte:

  • Bürgenstock Resort: Spices Kitchen & Terrace (plus 1)

15 Punkte:

  • Dallenwil: Kreuz (plus 1)

14 Punkte:

  • Bürgenstock Resort: Oak Grill & Pool Patio
  • Bürgenstock Resort: Verbena Restaurant& Bar
  • Obbürgen: Trogen
  • Stans: Zur Rosenburg/Höfli
  • Ennetbürgen: Villa Honegg
  • Stansstad: Rössli

13 Punkte:

  • Beckenried: Schlüssel
  • Bürgenstock Resort: Sharq Oriental
  • Stans: Culinarium Alpinum (neu)
  • Stans: Le Mirage

Obwalden

14 Punkte:

  • Sachseln: Engel
  • St. Niklausen: Alpenblick

13 Punkte:

  • Engelberg: Hess-Park/Hess Asia (neu bzw. Nachfolger von Gao’s).
  • Engelberg: Schweizerhaus
  • Sarnen: Landenberg/Pappalappa

Schwyz

18 Punkte:

  • Steinen: Adelboden

16 Punkte:

  • Ried-Muotathal: Adler

15 Punkte:

  • Rickenbach: Magdalena (neu)
  • Riemenstalden: Kaiserstock

14 Punkte:

  • Einsiedeln: Chez Renate (neu)
  • Feusisberg: Mauris La Casa (plus 1)
  • Feusisberg: Panorama Resort & Spa/LoyFah

13 Punkte:

  • Brunnen: Beaufort (neu)
  • Schwyz: Engel
  • Schwyz: Obstmühle
  • Stoos: Caschu Alp Boutique Design Hotel

Uri

16 Punkte:

  • Andermatt: TheChedi/The Japanese Restaurant

14 Punkte:

  • Andermatt: The Chedi/The Restaurant
  • Andermatt: The Japanese By The Chedi Andermatt, Gütsch by Markus Neff (neu)
  • Bauen: Zwyssighaus

12 Punkte:

  • Altdorf: Schützenmatt
  • Bauen: Fischli am See

Zug

16 Punkte:

  • Hünenberg: Wart
  • Neuheim: Falken
  • Oberägeri: Hirschen

15 Punkte:

  • Buonas: Wildenmann
  • Menzingen: Löwen

14 Punkte:

  • Neuheim: Hinterburgmühle
  • Unterägeri: Lindenhof
  • Walchwil: Sternen
  • Zug: Aklin

13 Punkte:

  • Zug: Zum Kaiser Franz im Rössl

Nicht mehr dabei

Aufgrund von Konzept- oder Kochwechseln sowie Geschäftsaufgaben und Coronapausen nicht mehr im Guide vertreten sind:

  • Andermatt: Bären
  • Bürgenstock Resort: Ritzcoffier
  • Gurtnellen: Im Feld. Gotthard
  • Engelberg: Gao’s
  • Luzern: The Hotel/Bam Bou by Thomas
  • Hurden: Adler
  • Lachen: Oliveiras
  • Melchsee-Frutt: FruttLodge& Spa/FruttStübli.
  • Unteriberg: Rösslipost

Kategorie POP

Sie ist nicht im Buch aufgeführt, wird aber unter www.gaultmillau.ch laufend aktualisiert. POP umfasst Restaurants, Bars und Cafés für ein urbanes Publikum. Vorerst berücksichtigt die Kategorie fast ausschliesslich Lokale in einigen Städten.

Stadt Luzern

  • Alpineum
  • Die Kneipe
  • Drei Könige
  • Grottino1313
  • Izakaya Nozomi im Knast
  • Jazzkantine
  • Karel Korner
  • Louis Bar im Montana
  • Mill'Feuille (neu)
  • National/Franz (neu)
  • Pastarazzi
  • Seehaus beim Lido
  • Stern
  • Zur Werkstatt

Root:

  • Rössli Hü

Beste Winzer

Unter den ebenfalls im «Gault-Millau» aufgeführten «150 besten Schweizer Winzern» sind zwei Innerschweizer:

  • Toni Ottiger, Weingut Ottiger, Kastanienbaum
  • Manuel Tresch, Weingut zum Rosenberg, Altdorf

Gourmet-Hotels

Vier Innerschweizer Häuser sind in der Kategorie «Die 90 besten Schweizer Hotels für Gourmets» aufgeführt:

  • The Chedi, Andermatt
  • Art Deco Hotel Montana, Luzern
  • Park Hotel, Vitznau
  • Vitznauerhof, Vitznau