Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

«Die Zentralschweizer Wirtschaft hat auf euch gewartet!»

Editorial von Andreas Ruch, Präsident der Industrie- und Handelskammer Zentralschweiz
Andreas Ruch*
Posieren für die bestandene Lehre: Absolventinnen kaufmännischer Berufe vor dem KKL.

Posieren für die bestandene Lehre: Absolventinnen kaufmännischer Berufe vor dem KKL.

Von Andreas Ruch, Präsident der Industrie- und Handelskammer Zentralschweiz

Geschätzte Lehrabschluss-Prüf­linge. Ich gratuliere euch herzlich zur erreichten LAP. Mit eurem Einsatz und Fleiss habt ihr die Hürde der Lehrabschlussprüfung erfolgreich gemeistert. Darauf dürft ihr mächtig stolz sein. Das Fähigkeitszeugnis ist ein wichtiger Meilenstein auf eurem Lebensweg und deshalb ein Grund zum Feiern!

Andreas Ruch. (Bild: Nadia Schärli (Luzern, 3. Januar 2017))

Andreas Ruch. (Bild: Nadia Schärli (Luzern, 3. Januar 2017))

In diesen freudigen Stunden gilt es aber auch, euren Lehrmeistern, Berufsbildnern und Lehrern und den Eltern zu danken. Viele von euch hatten in der Lehrzeit einmal einen Durchhänger oder gar eine Krise. In solchen Phasen ist die Unterstützung der Eltern, der Familie oder der Lehrmeister besonders wichtig. Mit vereinten Kräften geht es dann meistens wieder bergauf. Die hohe Zahl der erfolgreich abgeschlossenen Lehren bestätigt, dass dieses Netzwerk meist sehr gut funktioniert. Für diese Unterstützung aller Beteiligten ein grosses Dankeschön!

Ihr habt euch während der Lehrzeit euren Rucksack mit Erfahrungen im Berufsleben, mit Fachwissen und Handfertigkeiten gefüllt. Das ist eine exzellente Basis für eure Zukunft! Jetzt könnt ihr weitere Erfahrungen in der Praxis sammeln. Und für viele von euch heisst es dann wohl bald wieder, die «Schulbank zu drücken». Denn seid euch bewusst: Die Berufswelt verändert sich rasant, und einige Berufe, die in 10 oder 20 Jahren gefragt sind, gibt es heute noch gar nicht. Man hat im Leben also nie wirklich ausgelernt.

Lebenslanges Lernen ist also extrem wichtig. Unser Bildungssystem ist vielfältig, und nach der Grundausbildung gibt es unzählige Möglichkeiten, sich gemäss seinen Fähigkeiten und Neigungen weiterzubilden und sich in diesen Bereichen zu etablieren, wo man Freude und Befriedigung in der Arbeit findet.

«Die Wirtschaft braucht mehr gute, junge, motivierte Leute, die helfen, die anstehenden Herausforderungen zu meistern.»
Andreas Ruch, Präsident Industrie- und Handelskammer Zentralschweiz IHZ

Wir alle sind Teil der Wirtschaft. Und die Wirtschaft brummt. Sie brummt nicht nur, sie boomt nahezu! Die vollen Auftragsbücher, die wachsenden Investitionen, die exzellenten Kapazitätsauslastungen und die extrem tiefe Arbeitslosigkeit im ganzen Land zeugen davon.

Gleichzeitig steht die Schweizer und damit auch die Zentralschweizer Wirtschaft vor grossen Herausforderungen. Der Schweizer Franken ist zwar zum Glück für unsere Exportwirtschaft wieder etwas günstiger geworden. Aber die Globalisierung zwingt uns so oder so zu einem steinharten Wettbewerb: Wettbewerb um Kunden, Margen, Marktanteil, Produktivität. Wer nicht mithält, ist weg vom Markt.

Zudem krempelt die Digitalisierung viele Geschäftsmodelle komplett um, bringt neue, vorher unvorstellbare Möglichkeiten, aber auch Konkurrenten hervor und zwingt jede Unternehmung, sich selber, ihr Geschäftsfeld und die eigenen Prozesse immer wieder aufs Neue zu überdenken. Und zusätzlich fehlt es unserer Wirtschaft an genügend Fachpersonal an allen Ecken und Enden, um diese neuen Herausforderungen zu bewältigen. Von IT-Spezialisten zu Ingenieurinnen, von Mechanikerinnen zu Chemikern, von Handelsspezialisten zu Dienstleisterinnen und viele weitere: Die Wirtschaft braucht mehr gute, junge, motivierte Leute, die helfen, die anstehenden Herausforderungen zu meistern.

Kann man sich ein besseres Umfeld für junge Berufseinsteigende vorstellen als das momentan existierende? Ich glaube kaum! Wir, die Zentralschweizer Wirtschaft, haben wortwörtlich auf euch gewartet, geschätzte Lehrabschlussprüflinge! Wir brauchen euch, und wir freuen uns auf euch. Herzliche Gratulation zur Abschlussprüfung!

*Andreas Ruch (58) ist seit 2017 Präsident der Industrie- und Handels­kammer Zentralschweiz (IHZ) und ist Inhaber der Ruch-Gruppe in Altdorf. Ziel der IHZ ist es, die Interessen der Unternehmer gegenüber den kantonalen und eidgenössischen Behörden zu vertreten. Die IHZ ist zuständig für Firmen aus den Kantonen Luzern, Schwyz, Uri, Nid- und Obwalden. Der Kanton Zug gehört der Handelskammer Zürich an.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.