DIEBE: Adventszeit: Eldorado für Taschendiebe

In der Adventszeit treiben viele Taschen- und Trickdiebe im dichten Gedränge ihr Unwesen. Die Zentralschweizer Polizeikorps sagen, wie man sich vor Diebstahl schützen kann.

Drucken
Teilen
Ein Portemonnaie ist schnell entwendet (gestellte Szene). (Archivbild Oliver Mattmann/Neue NZ)

Ein Portemonnaie ist schnell entwendet (gestellte Szene). (Archivbild Oliver Mattmann/Neue NZ)

Wenn in der Vorweihnachtszeit auf Plätzen, bei Haltestellen, in öffentlichen Verkehrsmitteln, in Bahnhöfen und Einkaufsgeschäften Hektik und dichtes Gedränge herrscht, sind auch Taschen- und Trickdiebe nicht weit. Solche Situationen nützen sie unverfroren aus.Die Zentralschweizer Polizeikorps mahnen zu besonderer Vorsicht und emphelen:

  • Gedränge möglichst meiden oder wenn nicht möglich, gut auf die Wertsachen achten
  • Portemonnaies in den Innentaschen tragen
  • Handtaschen schliessen und die Öffnung gegen die Körperseite tragen
  • Bei der Anprobe von Kleidern und Schuhen die Handtaschen immer mitführen
  • Handtaschen oder Portemonnaies nicht unbeaufsichtigt im Einkaufswagen oder Warenkorb liegen lassen
  • Beim Zahlen an der Kasse das Portemonnaie nie aus den Händen legen
  • Kreditkarten dem Bargeld vorziehen (Codes getrennt aufbewahren)
  • In Restaurants Bargeld, Kreditkarten, Ausweise oder Schlüssel nie im Mantel an der Garderobe lassen
  • Vorsicht bei Ablenkungsmanövern wie z. B.: Entfernen von Flecken auf der Kleidung, Bitte um Wechselgeld, Anrempeln usw.

Wenn ein Dieb trotzdem zugschlagen hat, gilt: Mobiltelefone, Kreditkarten, Schecks und EC-Karten umgehend sperren lassen und eine Anzeige bei der Polizei erstatten.

pd/bep

Luzerner Polizei 041 248 80 11; Kantonspolizei Schwyz 041 819 28 19; Kantonspolizei Nidwalden 041 618 44 66; Kantonspolizei Uri 041 875 28 28; Kantonspolizei Obwalden 041 666 65 45; Zuger Polizei 041 728 41 25.