DIRK KÜTTEL: Wenns gebrannt hat, ist dieses Trio vor Ort

Jasco und Dallas können 850 verschiedene Brandbeschleuniger erkennen. Die Ausbildung solcher Hunde ist intensiv. Und birgt Gefahren.

Drucken
Teilen
Dirk Küttel mit seinen beiden Brandmittelspürhunden Jasco (links) und Dallas. (Bild pd)

Dirk Küttel mit seinen beiden Brandmittelspürhunden Jasco (links) und Dallas. (Bild pd)

Wenn Dirk Küttel von der Kantonspolizei Schwyz mit seinen Hunden ausrücken muss, benötigt er kein Navigationsgerät. Jasco vom Hochmoor und Dallas vom Heidsee beginnen schon 500 Meter vor der Brandstelle aus Freude auf die Arbeit zu heulen: Hunde riechen 10 Millionen Mal besser als Menschen. «Für sie wäre es eine Kleinigkeit, im Urnersee einen Tropfen Diesel oder Benzin zu finden», sagt Dirk Küttel. Der Schwyzer weiss, wovon er spricht: Sein deutscher Schäferhund Jasco war schweizweit der erste Brandmittelspürhund.

Acht Wochen Ausbildung
Dirk Küttel ist Dienstchef Zentralendienste der Kantonspolizei Schwyz. Die Arbeit mit den Hunden sei für ihn ein schöner Ausgleich zum Bürojob. Wenn es irgendwo gebrannt hat, sind er und seine zwei Vierbeiner gefragt: In der Schweiz gibt es nur fünf andere Brandmittelspürhunde. Sie alle wurden von Dirk Küttel mitausgebildet.

Andrea Schelbert

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Schwyzer Zeitung.