EDWIN BEELER: Ein Dokumentarfilm über Verstorbene

Von «Armen Seelen», Verstorbenen in der Zwischenwelt, handelt der neue Film des Schwyzers Edwin Beeler.

Drucken
Edwin Beeler an seinem Arbeitsort in Luzern. (Bild Andrea Schelbert/Neue SZ)

Edwin Beeler an seinem Arbeitsort in Luzern. (Bild Andrea Schelbert/Neue SZ)

Der Schwyzer Filmemacher Edwin Beeler realisiert einen Dokumentarfilm über «Arme Seelen.» Er hat seit 2008 in Muotathal, Schwyz aber auch in den Urner Alpen und im Entlebuch gedreht. «Zu Beginn war es schwierig, Menschen kennen zu lernen, die sich trauen, vor der Kamera darüber zu reden», erklärt der in Luzern lebende Künstler.

Die Weisheit älterer Menschen und auch die Landschaften haben Edwin Beeler bei den Dreharbeiten beeindruckt. Er hat rund 90 Stunden Filmmaterial zusammen, woraus ein 90-minütiger Dokumentarfilm entstehen wird. Der Film «Mittwinter – im Land der Armen Seelen» soll Ende Oktober ins Kino kommen.

Beeler ist in der Filmszene kein Unbekannter: Seinen ersten Film, die Dokumentation «Rothenthurm – bei uns regiert noch das Volk», realisierte er 1984 als Student. Später realisierte er einen Film über Bruder Klaus, 2005 erschien «Gramper und Bosse – Bahngeschichten».

Andrea Schelbert

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Schwyzer Zeitung.