Bildstrecke

Ein Blick zurück: Drei Luzerner Dörfer, drei fasnächtliche Traditionen

Wir werfen einen Blick zurück auf die traditionsreiche Vergangenheit der Fasnacht von Wolhusen, Luthern und Schlierbach.  

Zéline Odermatt
Drucken
Teilen

Eine Tanne durchs Dorf ziehen, dies klingt zunächst nicht besonders fasnächtlich. Der Brauch der «Tannenschleipfete» in Luthern könnte gemäss Volkskundlern auf ein Fruchtbarkeitsritual zurückzuführen sein. Die plausibelste Erklärung ist allerdings, dass die Waldbesitzer ihren Knechten eine Tanne schenkten. Diese konnten den Baum dann verkaufen.

Der Brauch gehört nun seit vielen Jahren zum Fasnachtsumzug von Luthern, der dieses Jahr am 5. März stattfindet. Dabei wird die auf einem Langholzwagen geladene Rottanne mit zwei Pferden vom Schützenhausplatz bis zum Sonnenplatz gezogen und dort anschliessend versteigert – dies für 3000 bis 5000 Franken.

Folgendes Bild zeigt die «Tannenschleipfete» mit Pferdegespann beim Schulhaus in Luthern Bad um 1948. 

(Bild: Erna Glanzmann-Amrein/ Gemeinde Luthern)

(Bild: Erna Glanzmann-Amrein/ Gemeinde Luthern)

Die Rückkehr nach der «Tannenschleipfete» um 1960. Damals war sogar ein «Elefant» dabei.

(Bild: Anna Nyffenegger/ Gemeinde Luthern)

(Bild: Anna Nyffenegger/ Gemeinde Luthern)

(Bild: Anna Nyffenegger/ Gemeinde Luthern)

(Bild: Anna Nyffenegger/ Gemeinde Luthern)

Wolhuser Fasnacht: Schneckenzunft

Die Wolhuser Schneckenzunft gibt es seit 1926. Sie erhielt ihren Namen vom Bauerngefährt, der «Schnägg», die hinten zwei Räder und vorne zwei Kufen hat. Hier sind der Zunftmeister Josef Wey (1948-1952, Zweiter von rechts), Zunftgründer Franz Vogel Senior (Zweiter von links) und Albert Lustenberger (rechts) bei einer Kutschenfahrt zu sehen.

(Bild: Wolhuser Forum für Geschichte)

(Bild: Wolhuser Forum für Geschichte)

Die Fasnacht ist Familiensache. Am Steuer des Schiffs «Nervi» ist Josef Wey Junior, der Sohn des Zunftmeisters Josef Wey. Der Bube mit Hut, der neben dem Schiff mitläuft, ist sein Bruder Willy Wey. Die Umzugs-Teilnehmer ziehen hier durch die Wolhuser Bahnhofstrasse beim Restaurant Rosengarten.

(Bild: Wolhuser Forum für Geschichte)

(Bild: Wolhuser Forum für Geschichte)

Der Zunftwagen der Schneckenzunft vor dem Restaurant Eintracht um 1950.

(Bild: Wolhuser Forum für Geschichte)

(Bild: Wolhuser Forum für Geschichte)

Der Zunftrat 1953 mit Zunftmeister Simon Imbach Senior (links mit Zepter und Plakettenumhang).

(Bild: Wolhuser Forum für Geschichte)

(Bild: Wolhuser Forum für Geschichte)

Die Tambourengruppe mit Leiter Bernhard Steiner auf dem ehemaligen Dorfplatz.

(Bild: Wolhuser Forum für Geschichte)

(Bild: Wolhuser Forum für Geschichte)

Sechs Fasnachtsfiguren kopfüber beim Aufstellen vor dem Umzug.

(Bild: Wolhuser Forum für Geschichte)

(Bild: Wolhuser Forum für Geschichte)

Ein Umzugswagen mit zwei Figuren aus Pappmaché, gezogen von einem Pferd.

(Bild: Wolhuser Forum für Geschichte)

(Bild: Wolhuser Forum für Geschichte)

Robi Marbacher mit Springpferd und Oskar Bucher:

(Bild: Wolhuser Forum für Geschichte)

(Bild: Wolhuser Forum für Geschichte)

Fasnacht in Schlierbach: Roggenzunft

Die Roggenzunft wurde am 10. Februar 1964 von sechs jungen Männern gegründet und hat sich seither fest im Fasnachtsbewusstsein der Region um Schlierbach etabliert. Jedes Jahr veranstaltet die Zunft den Roggenball (2. März 2019) sowie den Umzug in Schlierbach (3. März 2019), wo mehr als 1000 Personen mitwirken und mehrere tausend Zuschauer am Strassenrand das närrische Treiben beobachten.

Die Gründer im Jahre 1964: Präsident Hans Arnold (sitzend), Werner Schmidlin, Hans Hartmann, Kassier Peter Steiger und Franz Troxler. Auf dem Foto fehlt Aktuar Werner Fries. Sie waren damals zwischen 14 und 17 Jahre alt.

(Bild: Roggenzunft Schlierbach)

(Bild: Roggenzunft Schlierbach)

Der Ursprung des Namens der Zunft hängt mit der Hochlage der Gemeinde zusammen und dem seit dem 19. Jahrhundert angepflanzten Roggen. Das folgende Bild zeigt die Zünftler 1969, fünf Jahre nach der Gründung:

(Bild: Roggenzunft Schlierbach)

(Bild: Roggenzunft Schlierbach)

Ein Wagen zum Thema Ölkrise am Umzug im Jahr 1974.

(Bild: Roggenzunft Schlierbach)

(Bild: Roggenzunft Schlierbach)

Die Fasnacht in Schlierbach im Jahr 1980.

(Bild: Roggenzunft Schlierbach)

(Bild: Roggenzunft Schlierbach)

Der erste Umzugswagen der Roggenzunft im Jahr 1964.

(Bild: Roggenzunft Schlierbach)

(Bild: Roggenzunft Schlierbach)

Herzlichen Dank

Vielen Dank an das Wolhuser Forum für Geschichte für die Bilder der Schneckenzunft und der Wolhuser Fasnacht. Vielen Dank auch an die Roggenzunft aus Schlierbach und die Gemeinde Luthern für die Recherche der jeweiligen Bilder aus ihren Gemeinden.

Haben Sie selbst auch historische Bilder?

Verstauben Ihre alten Familienfotos auf dem Estrich? Haben Sie Bilder von Ereignissen von früheren Generationen? Dann laden Sie Ihre schönsten Archivbilder – bevorzugt in guter Auflösung – unter folgendem Link hoch: Leserbild-Upload.

Kennen Sie die Personen oder Ereignisse auf den Bildern?

Dann schreiben Sie uns eine E-Mail hier.

Bilder-Serie «Ein Blick zurück»

Ab sofort werden regelmässig historische Rückblicke wie dieser online und zum Teil auch in unserer Printausgabe präsentiert. Dies zu Themen wie Architektur, Wohnen, Sport, Kultur, Verkehr sowie Freizeit. Hier sollen auch längst vergessene oder bis heute praktizierte Bräuche, Berufe und Traditionen einen Platz finden.

Serie

«Ein Blick zurück»: Alle Bildergalerien unserer historischen Serie

In diesem Dossier finden Sie alle bereits publizierten Bildergalerien der Serie «Ein Blick zurück». Es handelt sich dabei um Archivbilder zu Themen wie Architektur, Wohnen, Sport, Kultur, Verkehr sowie Freizeit. Hier sollen auch längst vergessene oder bis heute praktizierte Bräuche, Berufe und Traditionen einen Platz finden.
Zéline Odermatt

Artikel zum Thema: