Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Bildstrecke

Ein Blick zurück: Lawinen in der Zentralschweiz

Ein kleines Dörfchen in Schwyz wird von Schneemassen verschlungen. Die Axenstrasse durch eine Lawine blockiert. Die Bergretter suchen mit Lawinenhunden nach Überlebenden. Diese Geschichten könnten auch aus diesem Winter stammen – es handelt sich dabei aber um Bilder unserer neuen Serie: «Ein Blick zurück».
Zéline Odermatt

Von grossen Schneemassen überrascht zu werden, bleibt eine grosse Gefahr für Sportler, Wanderer oder auch die Wohnbevölkerung in Berggebieten. Während die Alpine Rettung sich heute nach einer Lawine auf moderne Instrumente und Techniken bei der Rettungsaktion stützen kann, war sie früher noch viel mehr auf die Spürnasen der Lawinenhunde angewiesen. Seit 1943 werden die Lawinenhundeteams in der Schweiz systematisch ausgebildet. Gemäss der Alpinen Rettung Schweiz gab es vor 30 Jahren noch über 300 Lawinensuchhundeteams – heute sind es knapp die Hälfte.

Wie werfen einen Blick zurück auf Lawinenunglücke und die Rettungskräfte, die regelmässig mit den schwierigen Situationen in Kontakt kamen.

Mehrere grosse Lawinen suchten die bevölkerungsärmste Schwyzer Gemeinde in den Wintern 1952/53 und 1953/1954 heim. Im Bild sieht man wie Einwohner im Februar 1954 den Hausrat ausgraben. Seither hat Riemenstalden die Sicherheitsvorkehrungen, wie beispielsweise die Lawinenverbauungen, noch verstärkt. (Bild: G. Zust/ Staatsarchiv Luzern PA 1374/831)

Mehrere grosse Lawinen suchten die bevölkerungsärmste Schwyzer Gemeinde in den Wintern 1952/53 und 1953/1954 heim. Im Bild sieht man wie Einwohner im Februar 1954 den Hausrat ausgraben. Seither hat Riemenstalden die Sicherheitsvorkehrungen, wie beispielsweise die Lawinenverbauungen, noch verstärkt. (Bild: G. Zust/ Staatsarchiv Luzern PA 1374/831)

Ganz in der Nähe von Riemenstalden lösten sich am Buggigrat auf rund 1700 Metern über Meer die Schneemassen und ergossen sich – vermengt mit Holz und Steinen – durch das Buggital auf die darunterliegende Axenstrasse. (Bild: Staatsarchiv Uri, Fotoarchiv Aschwanden)

Ganz in der Nähe von Riemenstalden lösten sich am Buggigrat auf rund 1700 Metern über Meer die Schneemassen und ergossen sich – vermengt mit Holz und Steinen – durch das Buggital auf die darunterliegende Axenstrasse. (Bild: Staatsarchiv Uri, Fotoarchiv Aschwanden)

Nach dem Lawinenniedergang auf die Axenstrasse wird der Schnee mit schwerem Gerät weggeräumt. Die Lawine überdeckte die Strasse, riss Geländer und Brüstung weg und versperrte den Eingang zum Strassentunnel. Die Bilder entstanden in den 1960er-Jahren. (Bild: Staatsarchiv Uri, Fotoarchiv Aschwanden)

Nach dem Lawinenniedergang auf die Axenstrasse wird der Schnee mit schwerem Gerät weggeräumt. Die Lawine überdeckte die Strasse, riss Geländer und Brüstung weg und versperrte den Eingang zum Strassentunnel. Die Bilder entstanden in den 1960er-Jahren. (Bild: Staatsarchiv Uri, Fotoarchiv Aschwanden)

Arbeiter graben nach einem Lawinenunglück auf dem Urnerboden im Dezember 1940 die Gebäude frei. (Bild: Photopress/ Staatsarchiv Luzern PA 1374/860)

Arbeiter graben nach einem Lawinenunglück auf dem Urnerboden im Dezember 1940 die Gebäude frei. (Bild: Photopress/ Staatsarchiv Luzern PA 1374/860)

Lawinenhundeführer nehmen auf Trübsee im Winter 1960 an einem Kurs teil. (Bild: Mondo Annoni/Fotodok, Staatsarchiv Luzern PA 1374/518.1)

Lawinenhundeführer nehmen auf Trübsee im Winter 1960 an einem Kurs teil. (Bild: Mondo Annoni/Fotodok, Staatsarchiv Luzern PA 1374/518.1)

Schnee und Eis verstopfen die Emme unterhalb von Malters im Jahr 1963. (Bild: Ernst Scagnet/LZ)

Schnee und Eis verstopfen die Emme unterhalb von Malters im Jahr 1963. (Bild: Ernst Scagnet/LZ)

Auf dem Stoos werden 1963 Lawinenhunde ausgebildet. (Bild: Ernst Scagnet/ Staatsarchiv Luzern PA 1374/530)

Auf dem Stoos werden 1963 Lawinenhunde ausgebildet. (Bild: Ernst Scagnet/ Staatsarchiv Luzern PA 1374/530)

Lawinenhund Anetta beim Kurs auf Trübsee im Winter 1960. (Bild: Mondo Annoni/Fotodok, Staatsarchiv Luzern PA 1374/518.2)

Lawinenhund Anetta beim Kurs auf Trübsee im Winter 1960. (Bild: Mondo Annoni/Fotodok, Staatsarchiv Luzern PA 1374/518.2)

Kennen Sie die Personen oder Ereignisse auf den Bildern?

Dann schreiben Sie uns eine Email an online@luzernerzeitung.ch mit dem Betreff: «Historische Bilder».

Herzlichen Dank

Vielen Dank an das Staatsarchiv Luzern, das die schönen Bilder im Archiv recherchiert und zur Verfügung gestellt hat. Vielen Dank auch an die Luzerner Stiftung Fotodok für die Bilder von Fotograf Mondo Annoni und an das Staatsarchiv Uri für die Bilder aus dem Fotoarchiv Aschwanden.

Haben Sie selbst auch historische Bilder?

Laden Sie Ihre schönsten Archivbilder – bevorzugt in guter Auflösung – unter folgendem Link hoch: Leserbild-Upload.

Neue Bilder-Serie «Ein Blick zurück»

Ab sofort werden regelmässig historische Rückblicke wie dieser online und zum Teil auch in unserer Printausgabe präsentiert. Dies zu Themen wie Architektur, Wohnen, Sport, Kultur, Verkehr sowie Freizeit. Hier sollen auch längst vergessene oder bis heute praktizierte Bräuche, Berufe und Traditionen einen Platz finden.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.