Ein halber Meter Schnee – Vorsicht vor Lawinen

Der Winter hat unsere Region seit Montag voll im Griff. Und der Meteorologe kündigt noch mehr Schnee an.

Drucken
Teilen
Mitarbeiter der Bergbahnen Sörenberg sorgen für gut präparierte Pisten. (Bild: Maria Schmid/Neue LZ)

Mitarbeiter der Bergbahnen Sörenberg sorgen für gut präparierte Pisten. (Bild: Maria Schmid/Neue LZ)

Karl Lustenberger, Direktor der Bergbahnen Sörenberg, kann aufatmen. Grund: Bis Montagabend ist in höheren Lagen bis zu einem halben Meter Neuschnee gefallen. Auf dem Rothorn liegen inzwischen 1,5 Meter Schnee, im Dorf selber ists ein halber Meter.

Am meisten Schnee in der Zentralschweiz hats derzeit auf der Rupperslaui im Muothatal. Dort sorgen über 40 Zentimeter Neuschnee für eine über 2,10 Meter dicke Schneedecke.

«Der Zeitpunkt des Schneefalls ist genau richtig», sagt Thomas Keiser, Tourismusdirektor der Skiregion Melchsee-Frutt. Denn am vergangenen Samstag seien die Bergbahnen offiziell für die Wintersaison in Betrieb genommen worden. Inzwischen liegen auf Melchsee-Frutt etwa 1,2 Meter Schnee.

Im gesamten Alpenraum besteht erhebliche Lawinengefahr, wie das Institut für Schnee- und Lawinenforschung schreibt. Die Gefahrenstellen liegen an Steilhängen aller Ausrichtungen auf über 1800 Metern. Laut Meteo Schweiz schneit es auch am Dienstag noch bis ins Flachland.

Alexander von Däniken

Den ausührlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Luzerner Zeitung oder als Abonnent/in kostenlos im E-Paper.

Weisse Weihnacht?

Die Wahrscheinlichkeit für weisse Weihnachten liegt bei 70 Prozent. Diese Prognose machte am Montag Daniel Murer von Meteo Schweiz. Dies ist ebenso erfreulich wie überraschend. «Denn vor wenigen Tagen noch waren wir pessimistisch. Nun rechnen wir aufs Wochenende hin mit Schnee bis ins Flachland hinunter», so der Meteorologe.

rgr