Ein Schwyzer Kandidat aus São Paulo

Er ist der Exot unter den mehr als 40 Männern und Frauen, die im Kanton Schwyz Nationalrat werden wollen: Marcel Lewandowski aus Brasilien.

Drucken
Teilen
Marcel Lewandowski aus Brasilien, Nationalratskandidat der BDP, in Ibach. (Bild: Bert Schnüriger / Neue SZ)

Marcel Lewandowski aus Brasilien, Nationalratskandidat der BDP, in Ibach. (Bild: Bert Schnüriger / Neue SZ)

Die kleine Bürgerlich-Demokratische Partei (BDP) des Kantons Schwyz sorgte an ihrer Nominationsversammlung für eine Überraschung: Sie nominierte mit dem 61 Jahre alten Marcel Lewandowski aus Brasilien einen Auslandschweizer und sorgte damit für eine Premiere im Innerschweizer Kanton.

Wie kommt der vermögende Jurist aus São Paulo dazu, ausgerechnet im Kanton Schwyz als Nationalrat zu kandidieren? «Mini Wurzle sind hiä», sagt er in einem urchigen «Schwyzerdütsch». Den Schwyzer Dialekt habe er in Brasilien von seiner Mutter gelernt. Die inzwischen verstorbene Karolina Brusa aus Steinen hatte nach dem Zweiten Weltkrieg in Zürich den jungen polnischen Studenten Waclaw Marian Lewandowski kennen gelernt. Die zwei heirateten und wanderten 1948 nach Brasilien aus.

Nach einer erfolgreichen Berufskarriere könne er einen ganzen Rucksack voller gesellschaftlicher und beruflicher Erfahrung offerieren. Er möchte der Schweiz etwas zurückgeben. Darum kandidiere er.

Bert Schnüriger

Den ausführlichen Artikel lesen Sie in der Zentralschweiz am Sonntag.