EINBÜRGERUNGEN: Kommission erteilt den Schweizer-Pass

Die Schwyzer Regierung packt erneut das heisse Thema der Einbürgerungen an. Dazu macht sie einen pragmatischen Vorschlag.

Drucken
Teilen
Eingebürgerte leisten den Bürgereid. (Archivbild Neue SZ)

Eingebürgerte leisten den Bürgereid. (Archivbild Neue SZ)

Zu Beginn dieses Jahrzehnts liess das Thema der Einbürgerungen die Wogen im Kanton sehr hoch gehen. Das Bundesgericht verbot die Urnenabstimmungen über die Einbürgerungsentscheide. Seit 2003 gilt im Kanton ein Provisorium in Form einer regierungsrätlichen Verordnung. Wichtigster Punkt darin ist eine Vorschrift für alle Gemeinden: Sie müssen die Einbürgerungswilligen anhören und auf ihre Eignung als Neubürger überprüfen.

Jetzt will der Kanton sein Bürgerrechtsgesetz aus dem Jahr 1971 erneuern. Dabei soll neu die bereits vielerorts bestehende Einbürgerungskommission für alle Gemeinden verbindlich vorgeschrieben werden. Vor allem aber soll diese Kommission am Schluss selber über die Einbürgerungen entscheiden können.

Bert Schnüriger

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Schwyzer Zeitung.