Schweizer Berghilfe investiert eine halbe Million in die Bergregionen

Um Arbeitsplätze in den Bergregionen zu sichern, stellt die Schweizer Berghilfe ab sofort 500'000 Franken für die Weiterbildung von Angestellten dortiger KMUs zur Verfügung.

Drucken

Die Digitalisierung ist einer der stärksten Treiber für wirtschaftliche Veränderungen weltweit. Um dem Verlust von Arbeitsplätzen in den Bergregionen entgegenzuwirken, will die Schweizer Berghilfe ab sofort Geld für die Weiterbildung im ­digitalen Bereich zur Verfügung stellen. Dafür spannt sie mit dem Schweizerischen Verband für Weiterbildung (SVEB) zusammen, heisst es in einer Mitteilung.

Der weitaus grösste Teil der in den Bergregionen tätigen Firmen sind Klein- und Kleinstunternehmen. Sie können ab ­sofort Gutscheine für die digitale Weiterbildung ihrer Mitarbeitenden vergünstigt beziehen. Die Schweizer Berghilfe übernimmt jeweils die Hälfte der Kurskosten und stellt dafür bis Ende 2019 eine Summe von 500'000 Franken zur Verfügung. Maximal vergibt die Schweizer Berghilfe pro Unternehmen 10'000 Franken.

Regula Straub, Geschäftsführerin bei der Schweizer Berghilfe, sagt: «Damit Unternehmen in den Bergregionen wettbewerbsfähig bleiben, ist es enorm wichtig, dass sich ihre Mitarbeitenden weiterbilden können.»

(pd/fi)

Hinweis: Alle Infos und eine Übersicht über die Weiterbildungen finden Sie unter www.weiterbildung.swiss.