Eine Stiftung für das alte Rollmaterial der Rigi

Die Rigi Bahnen AG will ihr historisches Rollmaterial und ihre historischen Bahnanlagen erhalten und pflegen. Sie hat dazu die Stiftung Rigi Historic gegründet.

Drucken
Teilen
Paul Richli. (Bild: PD)

Paul Richli. (Bild: PD)

Die heutigen Rigi Bahnen AG geht bis ins Jahr 1871 zurück und ist die älteste Bergbahn Europas. Die normalspurigen Zahnradbahnen führen von Vitznau und Arth auf den 1750 Meter hohen Ausflugsberg.

Sie besitze eine sehr wertvolle Palette von 17 exklusiven historischen Zahnradbahnfahrzeugen, schreibt die Rigi Bahnen AG in einer Mitteilung vom Dienstag. Dazu gehörten der älteste noch betriebsfähige Zahnradbahntriebwagen von 1911 und zwei originale Dampflokomotiven aus den Jahren 1923 und 1925.

Als absolutes Highlight gelte die einzige noch betriebsfähige Zahnradbahndampflok mit stehendem Kessel «Lok Nr.7» aus dem Jahre 1873, die jedoch im Eigentum des Verkehrshauses der Schweiz in Luzern ist und zu wichtigen Anlässen auf der Rigi unterwegs ist.

Zum historischen Erbe der Rigi Bahnen AG gehören aber auch drei genietete Stahlbrücken, die 1875 gebaut wurden, das 1897 erstellte und national geschützte Hochperron in Arth-Goldau und die kantonal geschützte Schiffsstation in Vitznau aus dem Jahre 1912.

Die Stiftung Rigi Historic wurde mit einem Gründungskapital von 100'000 Franken ausgestattet. Stiftungspräsident ist Paul Richli, Rektor der Universität Luzern. Sitz der Stiftung ist Goldau.

sda/rem

Dampfzug «Lok 7» (Bild: PD)

Dampfzug «Lok 7» (Bild: PD)

Zum Inventar gehört auch der älteste noch betriebsfähige Zahnradbandtriebwagen Nummer 6 aus dem Jahre 1911. (Bild: PD)

Zum Inventar gehört auch der älteste noch betriebsfähige Zahnradbandtriebwagen Nummer 6 aus dem Jahre 1911. (Bild: PD)