EINGENÖSSISCHE WAHLEN: CVP nominiert ein drittes Quartett

Die CVP des Kantons Schwyz tritt bei den Nationalratswahlen auch mit einer Frauenliste an. Es handelt sich um die Kantonsrätinnen Irène May und Marianne Betschart, alt Kantonsrätin Margret Kessler und die ehemalige CVP-Sekretärin Bernadette Deuber.

Drucken
Teilen
Die CVP-Frauen Irène May-­Betschart, Marianne Betschart-­Kaelin, Bernadette Deuber-­Steiner und Margret Kessler-­Schuler (von links) wollen in den Nationalrat. (Bild: PD)

Die CVP-Frauen Irène May-­Betschart, Marianne Betschart-­Kaelin, Bernadette Deuber-­Steiner und Margret Kessler-­Schuler (von links) wollen in den Nationalrat. (Bild: PD)

Diese Frauenliste ergänzt die bereits im April erstellte Liste mit Nationalrat Alois Gmür sowie den Kandidaten Mathias Bachmann, Christian Kündig und Michael Stähli. Eine dritte Liste mit vier Kandidaten stellt die Junge CVP mit Andrea Fehr, Matthias Schnyder, Dominik Blunschy und Mattias Kessler.

Ziel sei es, am 18. Oktober den Sitz von Alois Gmür zu sichern und einen Wähleranteil von 23 Prozent zu erreichen, teilte die CVP Kanton Schwyz am Dienstag mit.

Der Kanton Schwyz hat vier Nationalratssitze. Alle vier Bisherigen treten erneut an. Neben Gmür sind dies Petra Gössi (FDP), Pirmin Schwander (SVP) und Andy Tschümperlin (SP).

Die beiden Schwyzer Ständeratssitze werden von der SVP mit Alex Kuprecht und Peter Föhn gehalten. Die CVP will diese SVP-Dominanz brechen und hat für die Wahlen in die kleine Kammer Bruno Beeler und Marco Casanova nominiert.

(sda)