EINSIEDELN: Brief an unerwünschte Besucher

Wer sich nicht vernünftig verhält, hat in Einsiedeln nichts zu suchen. Der Bezirksrat hat einen Schritt in die Offensive getan.

Drucken
Teilen

«Anlässlich des Goldmäuderballes vom 30. Januar in Einsiedeln fielen Sie durch Pöbeleien, Aggressionen und Provokationen äusserst negativ auf. Die Polizei musste einschreiten und Sie in Gewahrsam nehmen.» So oder ähnlich beginnt der Brief, den der Bezirksrat Einsiedeln im letzten Monat an drei auswärtige Burschen im Alter von 17 bis 28 Jahren verschickt hat.

Dieser neue, unkonventionelle Weg ist eine Folge des auf dieses Jahr hin eingeführten Einsiedler Nachtruhekonzeptes. «Wir wollen den Betroffenen mitteilen», so Statthalter Hermann Betschart, «dass man sich in Einsiedeln als Festbesucher anständig zu benehmen hat.» Und wer durch sein Verhalten die «Gastfreundschaft missbraucht und andere Ballbesucher stört», sei in Einsiedeln nicht geduldet. Sanktionen im Falle einer Übertretung sucht man im amtlichen Brief vergebens. Dafür, so Betschart, fehle die gesetzliche Grundlage.

vi

Den ausführlichen Artikel lesen Sie in der «Neuen Schwyzer Zeitung» vom Samstag.