EINSIEDELN: Die Klostergänge sind voller Glassplitter

Das Kloster Einsiedeln wurde durch das Gewitter vom Donnerstag beschädigt. Die Fahrenden mussten ihren Standplatz räumen.

Drucken
Teilen
Beschädigtes Fenster im Kloster Einsiedeln. (Bild Boris Bürgisser/Neue SZ)

Beschädigtes Fenster im Kloster Einsiedeln. (Bild Boris Bürgisser/Neue SZ)

Am Donnerstag wütete ein heftiges Gewitter mit Hagelsturm über Einsiedeln. «Wir waren gerade in der Vesper, als ein riesiger Krach zu hören war», erzählt Pater Alois Kurmann des Klosters.

Hagelkörner seien niedergeprasselt und hätten sämtliche Fenster an der Westseite des Klosters zerschlagen. Im Kloster ist man nun mit den Aufräumarbeiten beschäftigt. «Die Schulzimmer und Gänge sind voller Glassplitter. 200 Fenster müssen ersetzt werden», informiert Kurmann. Wie hoch die Schadensumme ist, könne noch nicht abgeschätzt werden.

Wegen ihrer Wallfahrt sind zahlreiche Fahrende in Einsiedeln. Sie sind durch das Gewitter besonders stark betroffen. «Die Fahrenden mussten fluchtartig in ihre Autos steigen und den Standplatz beim Schiessplatz Riet räumen», sagt Reto Kälin vom Ressort Infrastruktur des Bezirks Einsiedeln. Dies, weil ein Bach den Platz überschwemmt hatte.

Laura Zambelli/sab

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Schwyzer Zeitung.