EINSIEDELN: Ein knappes Ja im Klosterdorf

Der Bezirk Einsiedeln hiess drei kommunale Vorlagen gut, eine davon aber nur knapp.

Drucken
Teilen
In Einsiedeln wird weiterhin die Bezirksgemeinde über die Einbürgerungen entscheiden. (Bild: Manuela Jans/Neue LZ)

In Einsiedeln wird weiterhin die Bezirksgemeinde über die Einbürgerungen entscheiden. (Bild: Manuela Jans/Neue LZ)

Wie in mehreren anderen Gemeinden stand auch in Einsiedeln eine Einzelinitiative zum Einbürgerungsverfahren zum Entscheid. Die Zustimmung zur Initiative fiel mit 2475 Ja- gegen 2218 Nein-Stimmen knapp aus. Damit wird im Bezirk weiterhin die Bezirksgemeinde über die Einbürgerungen entscheiden, nicht eine Kommission wie im kantonalen Bürgerrechtsgesetz vorgesehen. Die Stimmbeteiligung lag bei 49,18 Prozent.

Eine Solarstromanlage

Mit 3309 Ja gegen 1668 Nein wurde dem Bau einer Solarstromanlage auf dem neuen Schulhaus in Euthal zugestimmt. Und mit 4330 Ja gegen 725 Nein wurde ein Bezirksbeitrag an die Genossenschaft für Alterssiedlungen und den Ausbau des Alters- und Pflegeheims Gerbe gutgeheissen. Die Stimmbeteiligung lag bei 49,48 Prozent.

s.