Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

EINSIEDELN: Eine Seerettung für das Schweizer Fernsehen

Der Sihlsee spielt in einer der kommenden Folgen der Fernsehsendung «Einstein» eine Hauptrolle. Am Montag wurde auf dem Eis gedreht.
Das Fernsehteam bei den Dreharbeiten auf dem Sihlsee. (Bild zVg)

Das Fernsehteam bei den Dreharbeiten auf dem Sihlsee. (Bild zVg)

Während des ganzen Tages wurde am Montag auf dem zugefrorenen Sihlsee gedreht: Das Schweizer Fernsehen produzierte einen Beitrag für die neueste Folge des Wissens-Magazins «Einstein» in Einsiedeln.

Zusammen mit Eismeister Louis Schönbächler vom Natureisfeld Sihlsee wagte man sich auf die dicke Eisdecke. Dabei wurde eine Seerettungsaktion simuliert: Was passiert, wenn Menschen im Eis einbrechen? Wie muss reagiert werden?

Neben der Moderatorin der Sendung nutzte auch Schönbächler selber die Gelegenheit – eigens für die Sendung wurde ein Loch in die Eisdecke gebohrt – und stieg in das kalte Nass. «Ich möchte unbedingt am eigenen Körper spüren, wie es sich anfühlt, in derartig kaltem Wasser zu schwimmen», sagte Schönbächler.

phf/Neue SZ

HINWEIS
«Einstein» auf dem Sihlsee ist auf SF 1 am Donnerstag, 4. Februar, um 21 Uhr zu sehen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.