«Einsiedeln könnte zusätzliche Hotels brauchen»

Die Renovierung des Hotels St. Georg in Einsiedeln schlägt sich massiv in der Übernachtungsbilanz des Ortes nieder: Im ersten Halbjahr 2012 haben 23 Prozent weniger Gäste im Klosterdorf übernachtet. Neue Hotels sollen wieder mehr Gäste anlocken.

Drucken
Teilen
In Einsiedeln sind die Übernachtungszahlen im ersten Halbjahr 2012 eingebrochen. (Bild: Keystone/Jean-Christophe Bott)

In Einsiedeln sind die Übernachtungszahlen im ersten Halbjahr 2012 eingebrochen. (Bild: Keystone/Jean-Christophe Bott)

Das grösste der 13 Einsiedler Hotels wird derzeit renoviert und ist deshalb für Gäste geschlossen. Weil im besagten Hotel St. Georg in der Vergangenheit jeweils Gästegruppen aus China residiert hätten, blieben diese Übernachtungen nun aus, wie das «Regionaljournal Zentralschweiz» mit Berufung auf den «Einsiedler Anzeiger» berichtet. Insgesamt haben im ersten Halbjahr 2012 rund 23 Prozent weniger Touristen im Klosterdorf übernachtet als 2011.

Da es in Einsiedeln nur wenige Hotels gibt, die auch grössere Gruppen aufnehmen können, könne der Ausfall des Hotels St. Georg nicht kompensiert werden, wie Klaus Korner, Geschäftsführer des Regionalentwicklungsverbandes Einsiedeln, vermutet.

Neues Hotel beim Klosterplatz?

Um wieder mehr Übernachtungstouristen anzulocken, «könnte Einsiedeln gut etwa zwei bis drei zusätzliche Hotels gebrauchen», ist Korner überzeugt. Einziges Problem sei der Platz. Derzeit werde abgeklärt, ob eine Liegenschaft beim Klosterplatz für den Bau eines Hotels verwendet werden könne. Darüber müsse aber noch abgestimmt werden. Auch erste Investoren hätten bereits Interesse signalisiert.

bep