EINSIEDELN: Millionenschaden am Kloster Einsiedeln

Der Hagelzug vom 22. Juli kommt das Kloster Einsiedeln teurer zu stehen als zunächst angenommen.

Drucken
Teilen
Beim Hagel vom 22. Juli zerbrachen zahlreiche Fenster des Klosters Einsiedeln. (Bild Boris Bürgisser/Neue LZ)

Beim Hagel vom 22. Juli zerbrachen zahlreiche Fenster des Klosters Einsiedeln. (Bild Boris Bürgisser/Neue LZ)

Erst nach und nach kommen Schäden am Kloster Einsiedeln des starken Gewitters vom 22. Juli zum Vorschein. Die Verantwortlichen des Klosters Einsiedeln rechnen mit einer Schadenssumme von weit über einer Million Franken. Allein die Reparaturarbeiten an den über 200 zerstörten Fenstern kosten das Kloster mehr als eine halbe Million Franken.

Wie Pater Alois Kurmann, Mediensprecher des Klosters Einsiedeln, im Interview mit Radio Zürisee bestätigte, sind auch andere Gebäudeteile stark beschädigt. Auch Pachthöfe Schäden hat man an Mauern, Dächern, Gärten und auch am neuen Musikhaus festgestellt. Zudem wurden diverse Bleiverzierungen an den Kirchtürmen zerstört. Auch die Pachthöfe des Klosters wurden in Mitleidenschaft gezogen. Die Dächer mehrerer Höfe müssen repariert werden.

pd/zim