EINSIEDELN: Renoviert wird im Versteck

Das Kloster wird seinen Beitrag an die Klosterplatzsanierung mit Spendengeldern bezahlen. Noch in diesem Jahr wird der bekannte Marienbrunnen davon profitieren.

Red
Drucken
Teilen
Der Marienbrunnen und die nördlichen Arkaden sind die nächsten Schritte auf dem Weg zur Klosterplatzsanierung. (Bild Victor Kälin)

Der Marienbrunnen und die nördlichen Arkaden sind die nächsten Schritte auf dem Weg zur Klosterplatzsanierung. (Bild Victor Kälin)

Die vom Kloster Einsiedeln zur Finanzierung der Klosterplatzsanierung ins Leben gerufene Aktion «Ihr eigenes Stück Klosterplatz» generierte bisher 3,8 Millionen Franken an Spendengeldern. Von diesem Geld wird als erstes der Marienbrunnen saniert. Der Brunnen wird während des Welttheaters unter der Zuschauertribüne verschwinden. In dieser Zeit, das Welttheater dauert von Juni bis September, wird der Brunnen saniert. Aber nicht nur verlautet aus Kreisen des Vereins «Freunde des Klosters Einsiedeln». Der Brunnen soll in seinen ursprünglichen Zustand zurückversetzt werden.

Der nächste Schritt des Klosters besteht in der Sanierung der beiden Arkaden. Jeder Bogen wird gegen 2,7 Millionen Franken kosten; mit dem nördlichen wird im nächsten Jahr begonnen, mit dem südlichen wahrscheinlich 2015, je nach Spendenfluss.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Schwyzer Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.