EINSIEDELN: Schöne Bilder formen fromme Seelen

Mit frommen Büchern und Bildern machte der Benziger-Verlag in Einsiedeln grosse Geschäfte. Das Museum Fram beleuchtet die religiöse Propaganda um 1900.

Drucken
Teilen
Detta Kälin im Aloysius-Kabinett der Ausstellung «Süsse Lämmchen und flammende Herzen» im Museum Fram. (Bild Roger Grütter/Neue LZ)

Detta Kälin im Aloysius-Kabinett der Ausstellung «Süsse Lämmchen und flammende Herzen» im Museum Fram. (Bild Roger Grütter/Neue LZ)

Der Einsiedler Benziger-Verlag veröffentlichte Bilder und Bücher. Er nutzte dazu die Technik der Chromolithografie, die seit Ende des 19. Jahrhunderts die farbige und massenhafte Reproduktion von Bildern ermöglichte. Zwischen 1870 und 1930 blühte das Einsiedler Unternehmen durch die Herstellung und Verbreitung populärer Andachtsbilder und erbaulicher Schriften.

Die erste Sonderausstellung im neuen Museum Fram in Einsiedeln beleuchtet, wie die industrielle Vervielfältigung dazu genutzt wurde, Glauben und Frömmigkeit zu fördern.

Das von der Stiftung Kulturerbe Einsiedeln getragene Museum bietet im Haus Fram, der ehemaligen Kerzenfabrik Schnyder, Raum für eine kleine Dauerausstellung sowie jährliche Sonderausstellungen. Im Untergeschoss ist Platz für das Benziger-Archiv, die Sammlung des Dichters Meinrad Lienert und eine Einsidlensia-Sammlung.

Urs Bugmann

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Luzerner Zeitung und ihren Regionalausgaben.