EINSIEDELN: Warum bei Vollmond Bäume gefällt werden

Hokuspokus oder nicht? Sind bei Vollmond gefällte Bäume widerstandsfähiger? Eine wissenschaftliche Studie, an der unter anderem das Kloster Einsiedeln beteiligt ist, hat das untersucht.

Drucken
Teilen
Daniel Meier vom Forstbetrieb des Klosters Einsiedeln mit Mondholzproben. (Archivbild Bert Schnüriger/Neue SZ)

Daniel Meier vom Forstbetrieb des Klosters Einsiedeln mit Mondholzproben. (Archivbild Bert Schnüriger/Neue SZ)

Die Studie, die von der Berner Fachhochschule für Architektur, Holz und Bau (BFH) gemacht wurde, zeigt wissenschaftlich einwandfrei: Die Mondphasen haben einen bedeutsamen Einfluss auf das Holz. So berichten die Forscher davon, dass während bestimmter Mondphasen geschlagenes Holz praktisch nicht von Pilzen befallen wurde. «Die Studie hat Grundlagencharakter. Sie liefert einen wissenschaftlichen Beweis dafür, dass die Bauernregeln ihre Richtigkeit haben», sagt BFH-Projektleiter Ernst Zürcher.

Bereits denkt man im Forstbetrieb des Klosters Einsiedeln darüber nach, die Ergebnisse der Studie zu vermarkten. «Es wäre sicherlich spannend, mit diesem Nischenprodukt im Markt Fuss zu fassen», erklärt Klosterförster Daniel Meyer. Der Forstbetrieb des Klosters Einsiedeln hat sich selbst an der Studie der BFH beteiligt. Von den über 570 untersuchten Bäumen stammten 48 vom Kaiserwald.

Harry Ziegler

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Schwyzer Zeitung.