ELEKTRIZITÄTSWERK: EWS-Aktionäre marschieren in grosser Zahl auf

Das EW Schwyz treibt ein Grossprojekt voran. Aber nicht nur deshalb kamen am Montag sehr viele Aktionäre nach Brunnen.

Drucken
Teilen
Blick in den noch leeren Neubau des EW Schwyz in Ingenbohl. (Bild Bert Schnüriger/Neue SZ)

Blick in den noch leeren Neubau des EW Schwyz in Ingenbohl. (Bild Bert Schnüriger/Neue SZ)

178 Aktionäre sassen im grossen Saal des Hotels Waldstätterhof in Brunnen. Damit waren nicht weniger als 94,7 Prozent der Aktionäre der Elektrizitätswerk Schwyz AG (EWS) an der Generalversammlung dieser Gesellschaft anwesend.

Das Geschäftsjahr 2008/09 hat für das EWS zufriedenstellend abgeschlossen, mit einem Cashflow von rund 4 Millionen Franken. Dies, obwohl der Stromabsatz des Werks gegenüber dem Vorjahr um 4 Prozent abgenommen hat.

Derzeit tätigt das EWS eine Grossinvestition: Für etwa 22 Millionen Franken wird seit Mai 2009 das Unterwerk Ingenbohl vollständig umgebaut. Dabei verschwindet die seit 1963 bestehende Transformatoren-Freiluftanlage weitgehend in zwei neue Gebäude, wovon eines bereits erstellt ist. Gleichzeitig verschwinden alte Freileitungen in den Boden, der Umbau soll bis Herbst 2012 abgeschlossen sein.

Bert Schnüriger

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Schwyzer Zeitung.