Video

Elektroauto auf der A4 in Brand geraten – Strecke zwischen Goldau und Küssnacht war gesperrt

Auf der Autobahn zwischen Goldau und Küssnacht ist ein PW komplett ausgebrannt. Für rund eine Stunde war die Autobahn gesperrt. Das Elektro-Auto musste mit grossem Aufwand gelöscht werden.

Drucken
Teilen

(gh) Auf der A4 von Goldau in Fahrtrichtung Küssnacht ist am Montagnachmittag vor 14.45 Uhr ein Fahrzeug in Brand geraten. Der Brand ereignete sich vor der Ausfahrt Küssnacht. Der Lenker, der alleine unterwegs war, brachte das Fahrzeug rechtzeitig auf dem Pannenstreifen zum Stillstand.

Laut Polizeiangaben ist ein Elektro-Auto in Brand geraten. Das stellte die Feuerwehrleute vor neue Herausforderungen. Das Unfallauto musste nach den Löscharbeiten immer wieder gekühlt werden, weil sich die Batterien neu entzünden könnten. Der Einsatz der Feuerwehr Stützpunkt Schwyz lief bis in den späteren Nachmittag. Gemäss den Bildern dürfte es sich um einen E-Soul der Automarke KIA handeln.

(Bild: Geri Holdner, Bote der Urschweiz)

(Bild: Geri Holdner, Bote der Urschweiz)

Es wurde gemäss ersten Erkenntnissen niemand verletzt. Um 15 Uhr sperrte die Polizei aus Sicherheitsgründen den Autobahn-Abschnitt von Goldau nach Küssnacht. Im Dorf Goldau kam es zu Rückstau in Fahrtrichtung Arth. Vor 16 Uhr konnte die Strecke auf einer Fahrspur wieder freigegeben werden.