ENERGIEGESETZ: Eine Grundlage für konsequente Energiepolitik

Der Regierungsrat hat das Baudepartement ermächtigt, den Entwurf des Kantonalen Energiegesetzes in die Vernehmlassung zu senden. Dieses Gesetz soll die Grundlage für eine konsequente Energiepolitik schaffen.

Drucken
Teilen
Neue Häuser dürfen künftig nur noch halb so viel Wärme verbrauchen wie heute. (Symbolbild Corinne Glanzmann/Neue OZ)

Neue Häuser dürfen künftig nur noch halb so viel Wärme verbrauchen wie heute. (Symbolbild Corinne Glanzmann/Neue OZ)

Die bisherige kantonale Energiepolitik stützt sich auf das kantonale Planungs- und Baugesetz ab. Wie die Staatskanzlei Schwyz mitteilt, sei eine finanzielle Förderung von Massnahmen zur Reduktion des Energieverbrauchs bisher nicht möglich gewesen. Mit dem neuen Energiegesetz schaffe der Kanton Schwyz die Voraussetzungen für eine zukunftsgerichtete Energiepolitik.

Die Schwerpunkte der Energiestrategie:

  • Senkung des Energiebedarfs durch Gebäudemodernisierung
  • Optimierung des Benutzerverhaltens durch Bewusstsein sbildung
  • Deckung des Restbedarfes mittels Nutzung von Abwärme und erneuerbarer Energien
  • Vorbildfunktion von kantonalen Bauvorhaben.

Halb so viel Wärmeverbrauch als bisher
Das Energiegesetz fördere mit einem Flächenbeitrag die umfassende Sanierung der Gebäudehülle von Wohn-, Gewerbe- und Dienstleistungsbauten, die vor 1990 erstellt wurden, heisst es in der Mitteilung. Ferner soll mit einer einheitlichen Pauschale beim Wärmebezug der Wechsel auf erneuerbare Energie oder Abwärme gefördert werden. Neue Häuser dürfen künftig nur halb soviel Wärme verbrauchen wie bis anhin.

Zur Finanzierung des Programms soll ein Verpflichtungskredit von 20 Millionen Franken zur Verfügung gestellt werden, heisst es. Das Förderprogramm ermögliche es auch, Globalbeiträge des Bundes zu beziehen. Die neuen Vorschriften basieren auf den «Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich», deren Ziel es ist, eine weitgehende Harmonisierung im Bau- und Energierecht herbeizuführen.

Die Vernehmlassung zum kantonalen Energiegesetz dauert bis zum 19. Dezember.

ana