ENTLASTUNG: Steuergeschenk von 20 Mio. Franken geplant

Die Debatte im Kantonsrat über das Steuergesetz verspricht Zündstoff. Denn Parlamentarier wollen die Steuerzahler stärker entlasten als vorgesehen.

Drucken
Teilen
(Symbolbild Manuela Jans/Neue LZ)

(Symbolbild Manuela Jans/Neue LZ)

Am 18. März berät der Schwyzer Kantonsrat eine Vorlage, die jeden Steuerzahler im Kanton direkt betrifft: die Teilrevision des Steuergesetzes, die ab 2010 gelten soll. Weil die vorberatende Kommission des Kantonsrats bei dieser Vorlage anderer Meinung ist als die Regierung, zeichnet sich eine spannende Debatte ab.

Die Regierung wollte eigentlich «aus finanziellen Gründen» in der Revisionsvorlage die so genannte kalte Progression nicht ausgleichen. Von kalter Progression spricht man, wenn der Steuerzahler mehr Steuern zahlen muss, ohne eigentlich real mehr zu verdienen. Anders als die Regierung schlägt die Kantonsratskommission jedoch einstimmig vor, die Steuerzahler auch um diese 5 Prozent zu entlasten. Nun schliesst sich auch der Regierungsrat diesem Antrag an. Dies könnte den natürlichen Personen unter den Steuerzahlern Entlastungen von über 20 Millionen Franken bringen.

Bert Schnüriger

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Schwyzer Zeitung.