Es weihnachtet in Luzern: KKL-Eisfeld eingeweiht, Startschwierigkeiten im Vögeligärtli

Am Samstagabend wurde in der Stadt Luzern die Weihnachtsbeleuchtung in Betrieb genommen. Auf dem Europaplatz fand der Eröffnungsevent statt – mit einem hohen Besuch aus Littau.

Emanuel Schüpfer
Drucken
Teilen
Blick auf den Eröffnungsevent beim Europaplatz vor dem KKL anlässlich des Starts der Weihnachtsbeleuchtung in der Stadt Luzern. (Bild: Pius Amrein, Luzern, 23. November 2019)
12 Bilder
Das Eisfeld vor dem KKL ist ab sofort wieder für Schlittschuhläufer und -läuferinnen geöffnet. (Bild: Pius Amrein, Luzern, 23. November 2019)
Das Rentier des Eiskünstlers Fredi Odermatt ist beim Europaplatz vor dem KKL aufgestellt. (Bild: Pius Amrein, Luzern, 23. November 2019)
Der grosse Weihnachtsbaum beim Europaplatz vor dem KKL. (Bild: Pius Amrein, Luzern, 23. November 2019)
Die Krippe am Kornmarkt. (Bild: Pius Amrein, Luzern, 23. November 2019)
Der grosse Weihnachtsbaum beim Luzernerhof bei der Hofkirche. (Bild: Pius Amrein, Luzern, 23. November 2019)
Die Beleuchtung über dem Rathaussteg. (Bild: Pius Amrein, Luzern, 23. November 2019)
Die Weihnachtsbeleuchtung in der Hertensteinstrasse. (Bild: Pius Amrein, Luzern, 23. November 2019)
Die Seebrücke erstrahlt wieder in blauer Farbe. (Bild: Pius Amrein, Luzern, 23. November 2019)
Die Beleuchtung bei der Reussbrücke. (Bild: Pius Amrein, 23. November 2019)
Die Krippe am Kornmarkt. (Bild: Pius Amrein, 23. November 2019)
Die Beleuchtung in der Krongasse. (Bild: Pius Amrein, 23. November 2019)

Blick auf den Eröffnungsevent beim Europaplatz vor dem KKL anlässlich des Starts der Weihnachtsbeleuchtung in der Stadt Luzern. (Bild: Pius Amrein, Luzern, 23. November 2019)

Auf dem Eisfeld vor dem KKL wird Live-Weihnachtsmusik gespielt, im Hintergrund verlässt die MS Bürgenstock in voller Weihnachtsbeleuchtung das Luzerner Seebecken. Der Geruch von Marroni vermischt sich mit Glühweinschwaden, Freunde prosten sich zu und Eltern halten ihren Kindern beim Auftritt der Geisslechlöpfer die Ohren zu. Am Illuminations- und Eröffnungsevent von «Weihnachten in Luzern» am Samstagabend auf dem Europaplatz in Luzern traf Tradition auf Moderne.

Das Eisfeld vor dem KKL ist wieder geöffnet

Gut eineinhalb Stunden vor dem Höhepunkt des Abends, dem Anzünden der Stadtluzerner Weihnachtsbeleuchtung, bahnen sich am Samstagabend Treichler mit Glockengetöse, gefolgt von Iffelen-Trägern und Geislechlöpfern, den Weg auf das Eisfeld. Weshalb so ein Aufruhr? Genau: «Log Papi, de Samichlaus!», ruft ein Mädchen seinem Vater zu.

«Mit dem heutigen Abend bricht eine spezielle Zeit an», sagt der Samichlaus, welcher dieses Jahr aus Littau kommt.

Im Hinblick auf die bevorstehende Illumination der Weihnachtsbeleuchtung in der Stadt sagt er: «Die Nächte werden wieder länger, Licht umso wichtiger.» Des Samichlauses Rede folgen Nachwuchstalente des Eisclubs Luzern, die etwa zu Vivaldis «Winter» übers Eis schwirren. Um 18.20 Uhr wird nach einem zehnsekündigen Countdown schliesslich die Weihnachtsbeleuchtung mit dem Baum als Hauptattraktion eingeschaltet. Gut 40 Minuten später ist auch das beliebte Eisfeld für die Öffentlichkeit zugänglich.

Sonja aus Luzern ist begeistert von der Atmosphäre am Eröffnungsevent. «Die Kinder wollten aufs Eisfeld und da hat sich der heutige Abend als perfekter Anlass herausgestellt», so die dreifache Mutter.

Weihnachtsmarkt im Vögeligärtli mit Verspätung

Konträr zum hell beleuchteten Eisfeld vor dem KKL mit hunderten Besuchern war es im Vögeligärtli stockfinster. Nur ein halbes Dutzend Leute war anwesend. Geplant war die Eröffnung des Weihnachtsmarktes eigentlich am Samstag. Aufgrund von Lieferverspätungen verschiedener für den Markt benötigten Waren war der Weihnachtsmarkt am Samstagabend nur beschränkt in Betrieb.

Nebst der Getränkehütte und Foodständen gehört auch die sogenannte Charity-Künstler-Hütte zum beschaulichen Weihnachtsdörfchen. In dieser können Künstler und Aussteller von Handwerkerwaren für ein bis zwei Tage gratis einen Platz mieten. Mitorganisatorin Diana Russell erklärt: «Wir möchten jungen Luzerner Nachwuchskünstlern eine Plattform bieten». So gehen zudem sämtliche Erlöse an die ausstellenden Künstlerinnen und Künstler. Am Sonntag um 11 Uhr soll der Weihnachtsmarkt dann in seinem vollem Umfang eröffnet werden.