Fahrten in der Muota werden verboten

Das kantonale Schiffsinspektorat des Kantons Schwyz verbietet ab dem 2. August bis Ende März 2012 Bootsfahrten auf der Muota unterhalb des Gibelhorns – wegen Steinschlaggefahr.

Drucken
Teilen
Fahrten in der Muota (im Bild ein Einsatz während einer Übung) sind ab dem 2. August verboten. (Archiv Neue SZ)

Fahrten in der Muota (im Bild ein Einsatz während einer Übung) sind ab dem 2. August verboten. (Archiv Neue SZ)

Konkret wird das Baden und Befahren der Muota ab der Suworowbrücke unterhalb des Gibelhorns auf einer Länge von 1,5 Kilometern bis zum Elektrizitätswerk Schwyz gesperrt. Grund dafür sind Bauarbeiten am Gibelhorn und dem Ausbau der dortigen Strasse. Trotz den dortigen Fangnetzen könne nicht ausgeschlossen werden, dass einzelne Steine und Felsen in die Muota herabstürzen. Dazu bringt das Schiffsinspektorat am Bach Tafeln an, die auf Möglichkeiten zum Aus- und Einwassern hinweisen.

Ausnahmebewilligung möglich

Die Sperrung gelte werktags. Nach Rücksprache mit der Bauleitung und Bewilligung durch das Schiffsinspektorats kann das Verbot für vereinzelte Fahrten oder für Schwimmer temporär aufgehoben werden, wie aus der aktuellen Ausgabe des Amtsblatts hervorgeht.

rem