FALL LUCIE: Scheiterte schnelle Ortung an den Kosten?

Haben Finanzfragen die Ortung der entführten Lucie verzögert? Das könnte sein, vermutet der Schwyzer Nationalrat Andy Tschümperlin.

Drucken
Teilen
SP-Nationalrat Andy Tschümperlin. (Archivbild Laura Vercellone/Neue SZ)

SP-Nationalrat Andy Tschümperlin. (Archivbild Laura Vercellone/Neue SZ)

Schwyzer SP-Nationalrat Andy Tschümperlin erhebt gegenüber «20min.ch» den Vorwurf, dass im Fall Lucie die allfälligen Kosten eine sofortige Handyortung verhindert haben könnten.

Grund für diese Annahme ist für Tschümperlin seine langjährige Erfahrung als Mitglied des Schwyzer Kantonsrats. Dort und in der kantonalen Verwaltung wird alles, was etwas kosten könnte, stark hinterfragt. Zu stark, wie Tschümperlin sagt. «Es darf nicht sein, dass Nachforschungen in der Schwyzer Justiz wegen möglicher hoher Ermittlungskosten eingestellt werden«, so der SP-Nationalrat. Das sei am falschen Ort gespart. Es sei Unsinn, dass in der Justiz im Kanton Schwyz gespart werde. «Ich wüsste nicht wo gespart werden müsste», lässt sich Peppino Beffa, Präsident der kantonsrätlichen Rechts- und Justizkommission in «20min.ch» zitieren.

Harry Ziegler

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Schwyzer Zeitung.