FASNACHT: Die Kantonspolizei appelliert an Alk-Fahrer

Fasnachtstage sind nicht nur mit närrischem Treiben und Fröhlichkeit verbunden, sondern bringen Verkehrsteilnehmern oft Leid und Ärger. Dies stellt die Kantonspolizei Schwyz fest – und handelt nun.

Drucken
Teilen
Ausschnitt aus dem Plakat der Präventionskampagne. (Bild pd)

Ausschnitt aus dem Plakat der Präventionskampagne. (Bild pd)

Seit Jahresbeginn hat die Kantonspolizei Schwyz sechs Fahrzeuglenker wegen Verdachts auf übermässigen Alkoholkonsum zur Anzeige gebracht, wie es in einer Medienmitteilung heisst.

In den kommenden närrischen Fasnachtstagen werde die Kantonspolizei die Fahrtüchtigkeit der Verkehrsteilnehmer gezielt überprüfen. Die Kontrollen würden bewusst im Vorfeld angekündigt: Es geht der Polizei nicht darum, möglichst viele angetrunkene Fahrzeuglenker zu verzeigen. Die Polizei appelliert an die Selbstverantwortung der Lenker:

Wer Alkohol konsumiert, muss sich bewusst entscheiden, nicht mehr zu fahren, oder noch besser,
das Fahrzeug zu Hause zu lassen! Wer nach dem Konsum von illegalen Drogen ein Fahrzeug lenkt, wird sich nebst dem unerlaubten Konsum auch für das Lenken eines Fahrzeuges unter Drogeneinfluss zu verantworten haben.

Die Polizei gibt folgende Ratschläge:

  • Wer fährt, trinkt nicht! Verzichten Sie auf Alkohol, wenn Sie fahren müssen!
  • Animieren Sie nie zum Trinken, wenn jemand noch fahren muss!
  • Einigen Sie sich bei Beginn des Fasnachtsanlasses, wer fährt und darum nüchtern bleibt!
  • Halten Sie Personen ab, angetrunken zu fahren! Weigern Sie sich mitzufahren!
  • Benützen Sie öffentliche Verkehrsmittel oder Taxi! Fahren in angetrunkenem Zustand und Verkehrsunfälle kommen teurer zu stehen!
  • Alkohol baut sich langsam ab – darum mit Kater nicht fahren!

scd