FDP und BDP gehen Listenverbindung ein

Für die Nationalratswahlen im Herbst dieses Jahres machen die FDP und die BDP des Kantons Schwyz gemeinsame Sache. Mit einer Listenverbindung wollen sie auf Kosten der SP einen Nationalratssitz erobern.

Drucken
Teilen

Was seit einiger Zeit in Diskussion steht, ist nun definitiv. Die Geschäftleitungen der FDP und der BDP des Kantons Schwyz haben entschieden, an den Nationalratswahlen vom 23. Oktober dieses Jahr ein Listenbündnis einzugehen. Dies schreiben die Parteipräsidenten Vincenzo Pedrazzini (FDP) und Franziska Schneiter Forster (BDP) in einer gemeinsamen Medienmitteilung. Zentrales Ziel dabei ist, gemeinsam die bürgerlichen Kräfte im Kanton Schwyz zu stärken. Die beiden Geschäftsleitungen bestärken damit das erklärte Ziel, gemeinsam für FDP des Kantons Schwyz nach acht Jahren Unterbruch wieder ein Mandat für den Nationalrat zu gewinnen. Anvisiert wird der Sitz der SP.

Beide Parteien haben je vier Kandidatinnen und Kandidaten nominiert. Für die FDP sind dies Fraktionspräsidentin Petra Gössi (Küssnacht), Sepp Dettling (Brunnen), Kantonsrätin Sybille Ochsner (Galgenen) und Dominik Zehnder (Bäch). Für die BDP treten Parteipräsidentin Franziska Schneiter Forster (Einsiedeln), Karl Bürgi (Lauerz), Ilias Läber (Bäch) und der Auslandschweizer Marcel Lewandowski (San Paulo, Brasilien) an.

pd/zim