FECHTEN: «Noch einige Wochen, bis ich wieder fit bin»

Am Freitag startet Degenfechter Max Heinzer aus Immensee am Weltcup-Grand-Prix in Doha in die Saison 2014. Wegen einer Verletzung startet der Schwyzer mit Rückstand.

Drucken
Teilen
Max Heinzer: «Im kommenden Jahr ist eines meiner grossen Ziele, dass ich die ganze Saison verletzungsfrei bestreiten kann.» (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Max Heinzer: «Im kommenden Jahr ist eines meiner grossen Ziele, dass ich die ganze Saison verletzungsfrei bestreiten kann.» (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Die Vorgaben aus dem Vorjahr für diese Events sind hoch. Am GP Bern hat Heinzer im Vorjahr den Hattrick realisiert, an der EM hat das Schweizer Degen-Team den Titel aus dem Vorjahr erfolgreich verteidigt. An der WM 2013 hat Fabian Kauter WM-Bronze im Einzel wie 2011 Bronze gewonnen. Er ist damit der bislang einzige zweifache WM-Medaillengewinner im Einzel in der Geschichte des Schweizer Fechtsports. Heinzer ist aktuell die Nummer 3 der Welt, Fabian Kauter beginnt die Saison auf Position 5.

Formaufbau beginnt

Heinzer, der im Vorjahr zweimal die Führung in der Weltrangliste übernommen und im Weltcup-Schlussklassement Platz 3 belegt hat, betrachtet die Saison 2014 als Übergangsjahr. «Der Formaufbau für die Olympischen Spiele 2016 hat bereits begonnen. Im kommenden Jahr ist eines meiner grossen Ziele, dass ich die ganze Saison verletzungsfrei bestreiten kann.»

«Fuss erholt sich planmässig»

Mitte November hatte sich Heinzer einer längere Zeit aufgeschobenen Operation am linken Fuss unterziehen müssen. Deshalb startete der Innerschweizer mit Rückstand in die Vorbereitung. «Der Fuss erholt sich planmässig von der Operation. Trotzdem brauche ich noch einige Wochen, bis ich wieder hundert Prozent unter Wettkampfbedingungen belasten kann», betont Heinzer.

2015 gilt es für die Schweizer Degenfechter definitiv ernst. In die Qualifikationsphase (ab Anfang April bis Ende März 2016) fallen die Heim-EM im Jui in Montreux und die WM in Moskau einige Wochen später.

Das Schweizer Degen-Team der Frauen befindet sich nach dem vor zwei Jahren vollzogenen Rücktritt von Sophie Lamon-Fernandez (nunmehr Managerin Spitzensport bei Swiss Fencing) nach wie vor im Umbruch. Hinter Leaderin Tiffany Géroudet, der Einzel-Europameisterin 2011, ist die Lücke zu gross, um realistische Chancen auf eine Qualifikation als Team hegen zu können. Géroudet wird wie 2012 die Qualifikation als Einzelstarterin ins Visier nehmen müssen.

Wichtigste internationale Termine 2014 der Schweizer Degenfechter. 17. Januar: Weltcup-Grand-Prix Einzel in Doha (Katar/Finaltag mit den besten 64 mit den gesetzten Fabian Kauter und Max Heinzer). - 11. Mai: Weltcup-Grand-Prix Bern. - 7. bis 14. Juni: EM in Strassburg. - 16. bis 23. Juli: WM in Kasan (Russ).

si